Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Winterthur: "Das kunstseidene Mädchen" von ULA, Stöckel & Schuh nach dem Roman von Irmgard KeunTheater Winterthur: "Das kunstseidene Mädchen" von ULA, Stöckel & Schuh nach...Theater Winterthur: "Das...

Theater Winterthur: "Das kunstseidene Mädchen" von ULA, Stöckel & Schuh nach dem Roman von Irmgard Keun

PREMIERE 16.02. 20.00 Uhr auf der Foyerbühne. -----

Doris ist schön, amüsant und Sekretärin in der Provinz. Sie träumt sich weg von dort und hat ein konkret unkonkretes Ziel: sie möchte «ein Glanz» werden.

Weil das in einer piefigen Kleinstadt nicht geht, verlässt sie diese und geht nach Berlin. Im Strudel der Metropole kämpft Doris um ein Leben auf der Bühne – doch wird ihr Leben selbst zur Bühne. Wo sie sich Liebe wünscht, wird sie bitter enttäuscht; wo sie Geld sucht, findet sie Liebe. Irmgard Keuns 1932 geschriebener Erfolgsroman reflektiert die grossen Lebensfragen nicht ohne Selbstironie. Aus dem Jahre 1962 rückblickend, spannt die Inszenierung den Bogen von 1932 in das Jahr 2012; in eine Zeit und eine Metropole, in der sich Künstlerdasein, Selbstverwirklichung, Leben an der Armutsgrenze und Dekadenz mehr denn je reiben.

 

Irmgard Keun selbst wurde nach einer kurzen Sekretärinnenkarriere Schauspielerin, dann aus dem nichts Best-sellerautorin. Mit dem Ruhm kam auch das Schreibverbot durch die Nazis. Keun wanderte aus, kehrte unglücklich unter falschem Namen mitten im Krieg nach Deutschland zurück und erholte sich nie mehr davon, dass man ihr die Sprache verboten hat.

 

Doris steht exemplarisch für die Symptome unserer Gegenwartskultur: narzisstische Selbstbespiegelung, Selbstüberhöhung, Angst vor dem banal erscheinenden "normalen" Leben, Zwang zu Kreativität und Selbstverwirklichung. Doris wird als eine Facette der Autorin Irmgard Keun inszeniert: Ausgehend von der Frage, was aus Irmgard Keun geworden ist, werden die Plagiatsvorwürfe, die Entwurzelung im Krieg und ihre eigene fortwährende Suche nach Glanz thematisiert.

 

Schauspiel: Ursula Maria Schmitz

Inszenierung : Cornelia Grünberg

Klavier : Lutz Richter

 

Freitag 17.02. 20.00 Uhr

Sonntag 18.02. 20.00 Uhr

Weitere Termine im Mai

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑