Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Winterthur: Erstmals seit 17 Jahren konstante Abo-Zahlen!Theater Winterthur: Erstmals seit 17 Jahren konstante Abo-Zahlen!Theater Winterthur:...

Theater Winterthur: Erstmals seit 17 Jahren konstante Abo-Zahlen!

Nachdem bereits die Publikumsumfrage 2007 dem Theater Winterthur mehrheitlich erfreuliche Ergebnisse brachte, wartet das grösste Gastspielhaus der Schweiz zum Jahresende mit einer weiteren positiven Nachricht auf: Erstmals seit 17 Jahren ist es zu Beginn der Spielzeit 2007/2008 gelungen, die Zahl der verkauften Abonnemente konstant zu halten.

Während der vergangenen siebzehn Jahre war die Zahl der verkauften Abos im Theater Winterthur unabhängig von den jeweiligen künstlerischen Leitungen stetig rückläufig. Obwohl dieser Trend in den meisten Theaterhäusern im deutschsprachigen Raum seit geraumer Zeit zu beobachten ist, investierte die amtierende Theaterdirektion mit dem künstlerischen Leiter Gian Gianotti und dem kaufmännischen Leiter Ernst Jäggli gezielt in den Abo-Verkauf, was sich jetzt erstmals in positiven Zahlen niederschlug. Da die durchschnittliche Auslastung zudem seit sieben Jahren ohne markante Einbrüche konstant

blieb (57 bis 64%), sieht sich die Theaterleitung in ihrem Kurs bestätigt und setzt auch weiterhin auf Vielfalt.

 

Die aktuelle Spielzeit 07-08 ist gut angelaufen. Eher mittelmässig ausgelastet waren die Schauspiele in englischer und französischer Sprache. Diese werden allerdings weiterhin als Bildungsauftrag verstanden und entsprechend im Spielplan belassen. Komödien und leichte musikalische Produktionen fanden bisher eher weniger Publikum als erwartet. Die international hoch stehenden Ballett- und Tanztheaterproduktionen erfreuen sich hingegen einer stetig wachsenden Beliebtheit – mit 70 Prozent Auslastung in der ersten Hälfte der

Spielzeit 07-08 steht diese Sparte denn auch an der Spitze.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑