Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Winterthur: PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURGTheater Winterthur: PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURGTheater Winterthur:...

Theater Winterthur: PRINZ FRIEDRICH VON HOMBURG

Schauspiel von Heinrich von Kleist

Dienstag 06. November 19.30 Uhr, Mittwoch 07. November 19.30 Uhr

 

Preussen 1675. Am Vorabend der Schlacht von Fehrbellin wird der Prinz von Homburg dabei beobachtet, wie er sich schlafwandelnd einen Siegeskranz flicht und die Nichte des Kurfürsten als seine Braut anspricht.

 

 

 

 

Während der Lagebesprechung am nächsten Morgen hängt der Prinz weiter seinen Träumen von Ruhm und Eheglück nach. Er überhört die Weisungen des Kurfürsten und führt die Truppen eigenmächtig in die Schlacht. Trotz siegreichem Ausgang des Gefechts wird der Prinz wegen seines staatsgefährdenden Verhaltens zum Tode verurteilt. Begnadigt würde er nur, wenn er die Rechtmässigkeit des Todesurteils anerkennt. So zum Richter über die eigene Tat berufen, erklärt der Prinz sich freiwillig bereit, zu sterben.

 

Der Kurfürst belohnt dieses Verhalten mit der Begnadigung. Als der Prinz davon erfährt, fällt er in Ohnmacht. «Ist es ein Traum?», fragt er erwachend. «Ein Traum, was sonst?»

 

Regie: Armin Petras

Bühne: Katrin Brack

 

Mit: Sandra Bayrhammer (Prinzessin Natalie von Oranien), Susanne Buchenberger (Die Kurfürstin), Andreas Haase (Obrist Kottwitz), Robert Kuchenbuch (Prinz Friedrich Arthur von Homburg), Peter Kurth (Friedrich Wilhelm Kurfürst von Brandenburg), Gunnar Teuber (Graf Hohenzollern)

 

Schauspiel Frankfurt

Co-Produktion mit dem Maxim Gorki Theater Berlin

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑