Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterakademie der RuhrTriennaleTheaterakademie der RuhrTriennaleTheaterakademie der...

Theaterakademie der RuhrTriennale

In der Bochumer Jahrhunderthalle entsteht ein Hörsaal für Kinder.

„Ich möchte gerne Regisseur werden.“ So wie der neunjährige Paul haben sich bereits viele Kinder für die erste Theater­akademie der RuhrTriennale beworben. Es wurde gemalt, gebastelt und sogar ein ganzes Stück geschrieben. Wer angenommen wird, bekommt ein Studienbuch und wird zu sieben Vorlesungen (zwischen dem 28. August und dem 18. Sep­­tember) in die Bochumer Jahrhunderthalle eingeladen. Dafür konstruieren Ausstattungsleiter Joachim Janner und sein Team seit dieser Woche einen eigenen Hörsaal. Im Mittelpunkt der u-förmigen Hörsaalreihen wird auf einem Podium als zentrales Requisit eine Theaterkiste stehen, die gleichzeitig als Redner­pult dient.

Die Theaterakademie für Kinder ist ein bislang einzigartiges Projekt auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendförderung. Als Professoren sind renommierte Theatermacher wie Amélie Niermeyer, Peter Turrini, Heide Kastler, Karl-Ernst Herrmann, Sunnyi Melles oder Kuno Schlegelmilch ein­geladen. Ihre Vorlesungen sind eine Mischung aus Erfahrungs­bericht, Gespräch und Performance, die sich den Schauplätzen, Ideen und Akteuren des Theaters widmen. In Geschichten und Beispielen wollen sie Kinder und Jugend­liche auf das Theater neugierig machen: auf seine historischen Wurzeln, seine Ausdrucks­formen und seine Betriebsgeheimnisse.

 

Im 1. Semester orientieren sich die Vorlesungen an Fragen zu den Grundlagen des Theaters. Wie entsteht ein Theaterstück? Muss man Schauspielern denn wirklich alles sagen? Warum darf ein Kostüm nicht immer schön sein? Die Theaterakademie richtet sich an Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren und ist eine Koproduktion der Jungen Triennale mit der Universität Hildesheim.

 

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 10. August. Das gesamte Vorlesungs­verzeichnis sowie das Bewerbungsformular findet man auf www.ruhrtriennale.de.

 

Weitere Informationen unter: Junge Triennale, Cathrin Rose , Tel.: 0209-167-1747, E-Mail: c.rose@kulturruhr.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑