Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterakademie der RuhrTriennaleTheaterakademie der RuhrTriennaleTheaterakademie der...

Theaterakademie der RuhrTriennale

In der Bochumer Jahrhunderthalle entsteht ein Hörsaal für Kinder.

„Ich möchte gerne Regisseur werden.“ So wie der neunjährige Paul haben sich bereits viele Kinder für die erste Theater­akademie der RuhrTriennale beworben. Es wurde gemalt, gebastelt und sogar ein ganzes Stück geschrieben. Wer angenommen wird, bekommt ein Studienbuch und wird zu sieben Vorlesungen (zwischen dem 28. August und dem 18. Sep­­tember) in die Bochumer Jahrhunderthalle eingeladen. Dafür konstruieren Ausstattungsleiter Joachim Janner und sein Team seit dieser Woche einen eigenen Hörsaal. Im Mittelpunkt der u-förmigen Hörsaalreihen wird auf einem Podium als zentrales Requisit eine Theaterkiste stehen, die gleichzeitig als Redner­pult dient.

Die Theaterakademie für Kinder ist ein bislang einzigartiges Projekt auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendförderung. Als Professoren sind renommierte Theatermacher wie Amélie Niermeyer, Peter Turrini, Heide Kastler, Karl-Ernst Herrmann, Sunnyi Melles oder Kuno Schlegelmilch ein­geladen. Ihre Vorlesungen sind eine Mischung aus Erfahrungs­bericht, Gespräch und Performance, die sich den Schauplätzen, Ideen und Akteuren des Theaters widmen. In Geschichten und Beispielen wollen sie Kinder und Jugend­liche auf das Theater neugierig machen: auf seine historischen Wurzeln, seine Ausdrucks­formen und seine Betriebsgeheimnisse.

 

Im 1. Semester orientieren sich die Vorlesungen an Fragen zu den Grundlagen des Theaters. Wie entsteht ein Theaterstück? Muss man Schauspielern denn wirklich alles sagen? Warum darf ein Kostüm nicht immer schön sein? Die Theaterakademie richtet sich an Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren und ist eine Koproduktion der Jungen Triennale mit der Universität Hildesheim.

 

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 10. August. Das gesamte Vorlesungs­verzeichnis sowie das Bewerbungsformular findet man auf www.ruhrtriennale.de.

 

Weitere Informationen unter: Junge Triennale, Cathrin Rose , Tel.: 0209-167-1747, E-Mail: c.rose@kulturruhr.com

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑