Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterfestival FAVORITEN 2016 in DortmundTheaterfestival FAVORITEN 2016 in DortmundTheaterfestival...

Theaterfestival FAVORITEN 2016 in Dortmund

+++ 23. September - 02. Oktober 2016 +++

 

Im Hauptprogramm zeigt FAVORITEN 2016 bemerkenswerte Arbeiten der frei produzierenden Darstellenden Künste NRW, die sich mit sozialen und urbanen Kontexten befassen und alltägliche Inszenierungen wiederum inszenieren. Von Sprech- und Kindertheater über Performance und Tanz bis zu Installation. , die tricksen und das Publikum zum Tricksen animieren. Außerdem produziert FAVORITEN 2016 Arbeiten von regionalen freien Gruppen.

 

Das Dortmunder Unionviertel verwandelt sich in ein gigantisches Theaterhaus. Zu sehen gibt es über zwanzig Produktionen, darunter fünf Premieren, sowie „blendende“ Specials. Mit dabei sind unter anderem so erfolgreiche Kompanien wie Monster Truck, Renegade, Hofmann&Lindholm, Ben J. Riepe oder Jérôme Bel im Hauptprogramm, aber auch vielversprechende Neuentdeckungen wie beispielsweise die mix-abled Performance-Kompanie dorisdean aus Bochum. Projekte von Geheimagentur, matthaei & konsorten sowie ein neuer Film von René Pollesch setzten ganz im Sinne des Mottos Blendwerke! Akzente. Bei den Produktionen dreht sich alles um große Täuschungen und kleine Fälschungen, um die vielen Formen von Lügen, denen wir in unseren städtischen Gesellschaften ausgesetzt sind – oder uns selbst aussetzen.

 

Holger Bergmann (Künstlerischer Leiter) und Jörg Albrecht (Dramaturg) zeigen mit ihrer heterogenen Auswahl, wie vielfältig die Szene der Freien Theater in NRW aufgestellt ist. Dies spiegelt sich auch in der programmatischen Bandbreite – vom ganz klassischen Sprechtheater bis hin zu aufgelösten Formen und Performances – wider. „Heute denkt man kein Konzept mehr von oben nach unten“, sagt Albrecht. Vielmehr gehe es darum, in einen Dialog mit der Stadt zu treten. Was macht Dortmund aus? Was kann Theater leisten? Die Antwort von Holger Bergmann ist dynamisch: „Wir wollen eine Turbulenz im Viertel erzeugen, damit sich Leute begegnen, die sich sonst nicht begegnen würden“. Die Umsetzung dieser Idee ist ebenso konsequent wie überraschend: So wird das Festivalzentrum ein nostalgischer Autoscooter sein, der auf dem Parkplatz hinter dem Dortmunder U stehen wird. Selbstbestimmt geht es vorwärts, rückwärts und im Kreis. Bis es einem schwindelig wird.

 

Ab sofort gibt es auf www.favoriten2016.de alle Infos zum Programm.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑