HomeBeiträge
Theatergenie Friedrich SchillerTheatergenie Friedrich SchillerTheatergenie Friedrich...

Theatergenie Friedrich Schiller

von Vera Forester

Der 9. Mai 2005 war Friedrich Schillers zweihundertster Todestag. Anlaß genug, das Jahr zum Schiller-Jahr auszurufen, mit vielfältigen Veranstaltungen im ganzen deutschen Sprachgebiet. Friedrich Schiller ist ein höchst lebendiger, in vielem aktuell gebliebener Klassiker, es hat sich gelohnt, ihn wieder zu erleben oder neu zu entdecken.

 

Der große Dramatiker wurde am 10. November 1759 in Marbach als Sohn eines Militärwundarztes in ärmliche Verhältnisse geboren. Nach dem Besuch der Lateinschule in Ludwigsburg kam er 1773 auf die Karlsakademie bei Stuttgart, wo er Rechtswissenschaft und Medizin studierte. 1780 wurde er Regimentsmedicus. Aber gleichzeitig reifte hier ein rebellischer Geist und ein revolutionäres Theatertalent heran. Der Herzog bestrafte ihn mit Arrest und mit dem Verbot, "Komödien zu schreiben". Schiller floh 1782 nach Mannheim, wo die erste Aufführung seines Revoluzzerstücks "Die Räuber" mit großem Erfolg über die Bretter gegangen war. 1783 wurde er sogar als Theaterdichter nach Mannheim verpflichtet, woraus allerdings durch Differenzen mit dem Intendanten keine feste Bindung entstand. 1789 kam Schiller als Professor für Geschichte nach Jena. Seit 1794 war er eng befreundet mit Goethe, was zu seiner Übersiedlung nach Weimar führte und zu einer äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit der beiden Freunde Weimarer Hoftheater.1805 starb Schiller im Alter von 46 Jahren.

 

Die Idee der Freiheit ist das Leitmotiv fast aller Schiller-Dramen. Die Freiheit des einzelnen Menschen, die immer wieder bedroht wird durch die Willkür der herrschenden Machtverhältnisse. Seine besondere Gabe der großen, pathetischen Bühnensprache, sein instinktsicheres Wissen um die Gesetze und Wirkungen der Schaubühne und sein hochdramatischer Zugriff auf die fundamentalen Themen der Menschheit haben sein Werk zu einem der wichtigsten der Theaterliteratur gemacht. Haupt-Bühnenwerke:

Die Räuber(1782),

Die Verschwörung des Fiesco zu Genua (1784),

Kabale und Liebe(1784),

Don Carlos(1787),

Wallenstein(1798),

Maria Stuart(1800),

Die Jungfrau von Orléans(1801),

Wilhelm Tell(1804).

 

Schiller-Biografien:

Sigrid Damm: Das Leben des Friedrich Schiller.

Rüdiger Safranski: Friedrich Schiller oder Die Erfindung des Deutschen Idealismus.

 

Preiswerte Einzelausgaben der Stücke finden Sie durch Anklicken der Titel im Text.

Gesamtausgaben:

Friedrich Schiller: Werke und Briefe, 12 Bände, Deutscher Klassiker Verlag.

Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, 10 Bände, Aufbau-Verlag.

Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, 5 Bände, Dtv.

 

Siehe auch:

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Theaterkompass im Überblick

Hintergrundbild der Seite
Top ↑