Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterhaus Jena: teenpark-Stückentwicklung HEUTE WIRD GESTORBENTheaterhaus Jena: teenpark-Stückentwicklung HEUTE WIRD GESTORBENTheaterhaus Jena:...

Theaterhaus Jena: teenpark-Stückentwicklung HEUTE WIRD GESTORBEN

Premiere: 6. März 2014. -----

Mit seiner dritten Produktion vollendet der teenpark unter Leitung von Kerstin Lenhart eine zweijährige Recherche-Trilogie über das Leben, verstanden als Ereignis individuell erlebter Geschichten. Nachdem in den vergangenen beiden Spielzeiten die Themen Jugend und Alter im Mittelpunkt standen, geht es in „Heute wird gestorben“ um das Ganze, um den Ursprung, das Werden und das Ende überhaupt: Es geht um den Tod.

Das, was alle eint. Das, was die individuelle Geschichte zur Auflösung bringt. Die Stückentwicklung mit Texten aus Christoph Schlingensiefs Krebstagebuch, Ready Mades cinematographischer Todessequenzen, der Nachstellung eines bhutanischen Sandmandalas und eigenen Reflexionen der jugendlichen Darsteller ist eingebettet in einem bunten Totenfest nach mexikanischem Vorbild.

 

„Menschen lernen lesen, lernen laufen und Autofahren, aber nicht das Sterben.“ - „Es wäre auch witzig, sich ein paar Mal vor das Auto zu werfen, damit man weiß, wie’s geht, wenn der Ernstfall eintritt.“ – „Ich will nicht sterben. Nicht ertrinken, nicht erfrieren, nicht ersticken und auch nicht vor Lachen. Aber Wollen und Sterben sind zwei völlig unvereinbare Wörter.“

[MITGLIEDER DES TEENPARK]

 

Mit: Lili M. Grzimek, Elisa Hänsel, Hannah Heinzelmann, Lu Knabe, Natalie Koban, Lorenz Krieger, Theresa Ruder, Martha Schmidt, Jonathan Schreiber, Nadja Sühnel

 

Stück und Regie: Kerstin Lenhart

Bühne und Kostüme: Franziska Keune

Musik: Levi Raphael

Bewegungsarbeit: Sabine Zahn

Dramaturgie: Friederike Weidner

 

 

Vorstellungstermine: 7., 8., 25., 26. März sowie 8., 9. April 2014

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑