Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterhaus Jena: UNTERnehmen FreiKÖRPER!KulturenTheaterhaus Jena: UNTERnehmen FreiKÖRPER!KulturenTheaterhaus Jena:...

Theaterhaus Jena: UNTERnehmen FreiKÖRPER!Kulturen

Premiere: 05. Februar 2009, 20:00 Uhr, Unterbühne

 

»Gestern war es mir den ganzen Tag über gut gegangen, und gegen Abend bin ich eingeschlafen. Auch beim Aufwachen war noch alles in Ordnung – bis ich mich bewegte. Denn im Bett habe ich irgendein Bein gefunden. Ein abgetrenntes menschliches Bein!«

Der Körper ist doch ein sonderbares Ding. Ohne ihn gäbe es uns gar nicht. Er lässt uns laufen, stehen, liegen. Er macht uns glücklich – bereitet uns aber genauso Schmerz und Pein. Eigentlich ist er der einzige, der uns ein Leben lang konsequent begleitet. Warum nur ist unser Verhältnis zu ihm derart kompliziert?

 

Warum haben wir dieses Problem, ihn so zu akzeptieren, wie er nun mal ist? Warum müssen wir ihn ständig quälen: mit Training, Diät oder Arztbesuch?

In UNTERnehmen KÖRPER! laden wir Sie erneut in unser klubHAUS. Und zeigen Ihnen lust- wie schmerzvoll alle Formen und Varianten eines gepflegten Körperkults. In kleinen feinen Spielszenen zweier Schauspieler. Da bleibt kein Muskel unbewegt. Da wird jede Faser in Anspruch genommen. Die Medizin hat längst herausgefunden: Wohlbefinden entsteht erst dann, wenn das Gehirn die richtigen Signale von Herz, Haut, Muskeln empfängt und deutet. Versuchen Sie einmal, mit verspannten Muskeln und Angstschweiß auf der Stirn glücklich zu sein!

 

Noch wird das Spielzeitmotto des Theaterhauses jena zerlegt: FreiKörperKulturen. Und gestartet wird die zweite Ausgabe der neuen Inszenierungsreihe der Regisseurin Linda Best: KÖRPER – und nichts als Körper!

 

Mit: Ralph Jung, Kai Meyer

 

Regie: Linda Best

Ausstattung: Leonie Reese

Musik: Tim Helbig

 

Weitere Vorstellungen: 6. und 13.02., 22:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑