Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theaterregisseur Peter Brook in Potsdam Theaterregisseur Peter Brook in Potsdam Theaterregisseur Peter...

Theaterregisseur Peter Brook in Potsdam

mit „Fragments“ von Samuel Beckett am 19. Juli 2008 um 20.00 Uhr und am 20. Juli 2008 um 16.00 Uhr, Schiffbauergasse, Arena

 

Ab dem 18. Juli 2008 wird der 83-Jährige Peter Brook die Proben seines Stücks „Fragments“ selbst leiten und bis zum 20. Juli in Potsdam sein. Dann zeigt Theaterlegende Peter Brook fünf Fragmente* von Samuel Beckett. Gemeinsam mit Komödi­anten des britischen „Théâtre de Complicité“ hat der Regisseur eine intensive, aber auch humorvolle und leichte Inszenierung gezaubert.

 

Nachdem Dennis Oppenheim seine Retrospektive „The Dennis Oppenheim Weeks“ persönlich eröffnete, die noch bis zum 24. August im Kunstraum zu sehen ist, setzt das Kommen des weltweit renommierten Regisseurs Peter Brook einen weiteren wichtigen Akzent für eine internationale Sommerbespielung an der Schiffbauergasse.

 

Neben den Vorstellungen von „Fragments“ am 19. Juli um 20.00 Uhr und am 20. Juli um 16.00 Uhr in der Arena wird es auf dem Gelände der Schiffbauergasse ein Rahmenprogramm geben. Am Sonntag, dem 20. Juli von 14.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr kommen speziell Familien auf ihre Kosten. Denn dann bieten die Veranstalter das kostenlose Kinderprogramm „Playtime“ an, bei dem Studenten des Offenen Kunstvereins Potsdam mit Spielen aus unterschiedlichen Ländern für eine abwechslungsreiche Kinderbetreuung auch während der Theaterinszenierung sorgen.

 

Der 1925 in London geborene Regisseur Peter Brook zählt zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen Theaters. Seinen beson­deren Ruf begründet er mit eigenwilligen Shakespeare-Interpretationen und radikalen Inszenie­rungen zeitgenössischer Bühnenstücke. 1971 gründet der Avantgardist in Paris ein Zentrum für internationale Theaterforschung, aus dem das Pariser Theatre Les Bouffes du Nord hervorgeht, an dem Brook seitdem arbeitet. Die Mitglieder seines Ensembles kommen aus allen Teilen und Kulturen der Welt. Mit ihnen begibt er sich auf die Suche nach einer gemeinsamen Theater­sprache. www.peterbrook.net

 

Die Beckett-Fragmente: "Kommen und Gehen", "Bruchstücke I", "Rockaby", "Akt ohne Worte II" und "Weder noch"

 

FRAGMENTS von Samuel Beckett

Regie PETER BROOK

 

In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Théâtre des Bouffes du Nord, Paris

mit Hayley Carmichael, Marcello Magni, Khalifa Natour

 

Eintrittspreise: 17 €, 24 €, 29 €, ermäßigte Karten nur an der Abendkasse erhältlich

 

Veranstalter: Trollwerk Art e.V.

 

Tickets: An den wichtigsten Vorverkaufsstellen über TiXOO ®, direkt im Internet zum Selberdrucken unter www.tixoo.net, telefonische Kartenbestelltung unter 0180 5 288244 (14 Cent/Minute DTAG)

 

Wie erreichen Sie die Schiffbauergasse Potsdam?

 

Wir empfehlen die Anfahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln: RE 1 oder S-Bahn bis Hauptbahnhof Potsdam, TRAM 93 bis Haltestelle Schiffbauergasse oder TRAM 94 bis Haltestelle Holzmarktstraße; Nachtbus N16 ab / bis Haltestelle Schiffbauergasse.

 

Wassertaxi der Weissen Flotte vom Hauptbahnhof / Hafen Potsdam zur Schiffbauergasse (letzte Fahrt 17.45 Uhr) und zurück (letzte Fahrt 19.45 Uhr), sowie zu weiteren Stationen in der Seen- und Parklandschaft von Potsdam - Sanssouci.

 

Anfahrt mit dem PKW: Von der A115 an der Abfahrt Potsdam-Zentrum auf die Nutheschnellstraße in Richtung Zentrum fahren, an der ersten Ampelkreuzung (Berliner Straße / B1) nach rechts und nach ca. 500 m rechts einbiegen.

 

Was ist wo in der Schiffbauergasse!? Die Schiffbauergasse Potsdam hat jede Menge zu bieten. Auf über zwölf Hektar Land sollen Sie auch die Location und das Angebot finden, das sie suchen: www.schiffbauergasse.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑