Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theatgerhaus Jena: Deutschsprachige Erstaufführung der WUNDERBAUM-Produktion BÄRENTheatgerhaus Jena: Deutschsprachige Erstaufführung der WUNDERBAUM-Produktion...Theatgerhaus Jena:...

Theatgerhaus Jena: Deutschsprachige Erstaufführung der WUNDERBAUM-Produktion BÄREN

Premiere 12. Mai 2022, 20 Uhr, Hauptbühne

Alle Macht dem Individuum: frei leben oder sterben! New-Hampshire, USA. Eine Gruppe radikaler Freiheitskämpfer infiltriert das idyllische Städtchen Grafton, um sich von allem zu befreien, was sie stört: Steuern, staatliche Eingriffe, das Verbot des Tragens von Waffen. Alle Macht dem Individuum.

 

Copyright: Fred Debrock

Zeitgleich mit dieser radikalen »Befreiung« von Grafton taucht ein altes Problem auf: Die Stadt wird von Bären heimgesucht, die sich auf der Suche nach essbarem Abfall immer näher an die Menschen heranwagen. Aufgrund fehlender Regelungen sind die Bewohner*innen einer Invasion von Bären ausgesetzt.

Basierend auf dem Buch »A Libertarian Walks into a Bear« des investigativen Journalisten Matthew Hongoltz-Hetling, rekonstruiert Wunderbaum einen Ideenkampf als tragikomischen Albtraum. Ein wohlgeordnetes amerikanisches Modellprojekt wird zu einer Geschichte über menschliche Instinkte, unser Verhältnis zur Natur und den Wunsch nach einer selbstgemachten Utopie. Der Neoliberalismus gerät in Konflikt mit den Idealen des Sozialstaats. Die große Frage ist: Wie definiert die Gesellschaft Freiheit?

Eine Produktion von Wunderbaum in Zusammenarbeit mit  dem Theaterhaus Jena  und dem Theater Rotterdam.

Von und mit: Walter Bart, Wine Dierickx, Matijs Jansen, Maartje Remmers und Marleen Scholten

Regie: Suze Milius
Dramaturgie + Textfassung: Koen Tachelet
Musik: Bo Koeck
Bühne + Licht: Theun Mosk
Kostüme: Lotte Goos
Sound Design: Rick Gobee
Text: basierend auf dem Buch »A Libertarian Walks Into a Bear« von Matthew Hongoltz-Hetling

Karten für die Vorstellungen am 12., 13., 14., 18., 19. und 20. Mai, 20 Uhr gibt es in der Tourist-Information Jena und an der Abendkasse.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑