Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung mit Virtual Reality-Elementen: »Ugly Lies the Bone« von Lindsey Ferrentino im Staatstheater AugsburgDeutschsprachige Erstaufführung mit Virtual Reality-Elementen: »Ugly Lies the...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung mit Virtual Reality-Elementen: »Ugly Lies the Bone« von Lindsey Ferrentino im Staatstheater Augsburg

Premiere Samstag, den 11.6.22 um 19:30 Uhr in der brechtbühne im Gaswerk

Das für seine Digitalsparte bekannte Haus setzt dabei auf eine hybride Form aus Live-Theater auf der Bühne und Virtual Reality-Elementen per VR-Brille. Das amerikanische Erfolgsstück »Ugly Lies the Bone« von Lindsey Ferrentino, deren Stück »Amy and the Orphans« derzeit für Netflix adaptiert wird, handelt von der Kriegs-Veteranin Jess, die durch ihren Einsatz in Afghanistan schwer traumatisiert ist und nur langsam in ihr früheres Leben in Florida zurückfindet. Dabei hilft ihr eine experimentelle Schmerztherapie in der virtuellen Realität.

 

Copyright: Benjamin Seuffert

Das Publikum erlebt bei dieser hybriden Inszenierung in erster Linie ein klassisches Bühnenstück, bei dem die Spielenden live auf der Bühne interagieren, zudem taucht es gemeinsam mit der Hauptprotagonistin Jess (Christina Jung) in die virtuelle Realität ein. Möglich machen dies die am Sitzplatz zur Verfügung gestellten VR-Brillen, die die Zuschauenden gemeinsam mit Jess an mehreren Stellen im Stück aufsetzen, um sie zu ihren Therapiesitzungen zu begleiten.

Kann Jess ihr Trauma überwinden und die dadurch ausgelöste Isolation verlassen? Und wie kann sie mit den Fragen nach Schuld und Verantwortung weiterleben und wieder in Kontakt mit ihrer Umwelt treten? Ohne Pathos und doch nahe an der unter die Haut gehenden Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten erzählt das Stück die Geschichte einer Heilung durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Mit freundlicher Hardware-Unterstützung der Akademie für Theater und Digitalität, Dortmund.

Karten für die Premiere und die Vorstellungen am 14. und 21.6. sind beim Besucherservice des Staatstheater Augsburg erhältlich (Telefon 0821 324 49 00, Email an tickets@staatstheater-augsburg.de, online über www.staatstheater-augsburg.de/spielplan oder persönlich an der Theaterkasse am Rathausplatz, Mo-Fr 9 bis 17 Uhr & Sa 10 bis 17 Uhr). Weitere Termine folgen in der Spielzeit 2022/23.

»Ugly Lies the Bone« | Das ganze Spiel | Deutschsprachige Erstaufführung | Hybrides Schauspiel von Lindsey Ferrentino | Aus dem Amerikanischen Englisch von Michael Raab |

Idee, Regiekonzept, VR- & Videogestaltung: Alice Asper
Szenische Umsetzung: Nicole Schneiderbauer & David Ortmann
Ausstattung: Denise Leisentritt
Dramaturgie: Sabeth Braun
3D-Artist: Benjamin Seuffert

Jess: Christina Jung
Kacie: Katja Sieder
Stevie: Julius Kuhn
Kelvin: Sebastian Müller-Stahl
Stimme/Operator: Florian Gerteis

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑