Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thomas Anders Jensen, "Adams Äpfel", Hans Otto Theater PotsdamThomas Anders Jensen, "Adams Äpfel", Hans Otto Theater PotsdamThomas Anders Jensen,...

Thomas Anders Jensen, "Adams Äpfel", Hans Otto Theater Potsdam

Premiere 04. März ’11 › 19.30 Uhr, Reithalle

Nach dem gleichnamigen Film /// Bühnenfassung von K. D. Schmidt /// Deutsch von Beate Klöckner

 

Nach seiner Entlassung aus der Haft wird der Neonazi Adam zur Wiedereingliederung ausgerechnet in das abgelegene Pfarrhaus von Pastor Ivan geschickt. Mit viel Liebe und Hingabe widmet sich Ivan dort seinen Schützlingen, dem Trinker und Vergewaltiger Gunnar, dem Tankstellenräuber Khalid und der Alkoholikerin Sarah, und versucht, ihnen in ein geordnetes Leben zurückzuhelfen. Als Resozialisierungsaufgabe wählt sich Adam den Auftrag, aus den Äpfeln des kirchlichen Apfelbaumes einen Kuchen zu backen. Doch Kuchenbacken ist gar nicht so leicht. Als wäre eine fremde Macht im Spiel, nisten sich hungrige Raben im Baum ein, werden die reifenden Früchte von Würmern befallen, spaltet ein Blitz den Stamm.

 

Überhaupt scheint so einiges in Ivans kleiner Gemeinde schief zu laufen, und es wird bald klar, dass es eigentlich Ivan ist, der Hilfe benötigt: Er leugnet alle Schicksalsschläge und deutet sie als Versuchungen des Teufels, denen er mit Gottes Hilfe standhalten muss. Adam lässt nichts unversucht, die Grenzen der manischen Güte Ivans auf die Probe zu stellen und ihn mit der Wahrheit zu konfrontieren …

 

In »Adams Äpfel« erzählt Anders Thomas Jensen mit skurrilem dänischem Humor die Geschichte eines modernen Hiob. Makaber, bitterböse und furchtbar komisch stellt die moderne Parabel einige sicher geglaubte Gewissheiten in Frage: Gibt es überhaupt so etwas wie das Gute? Und wenn ja, wie viel Güte kann ein Mensch ertragen?

 

Regie

› Lukas Langhoff

Bühne

› Lukas Langhoff

› Regina Fraas

Kostüme

› Alexander Wolf

 

Besetzung

› Florian Schmidtke

› Simon Brusis

› Philipp Mauritz

› Oktay Özdemir

› Friederike Walke

› Roland Kuchenbuch

 

Vorstellungen

 

* 08. März ’11 › 19.30 Uhr

* 18. März ’11 › 19.30 Uhr

* 08. April ’11 › 19.30 Uhr

* 17. April ’11 › 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑