Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thomas Bernhard: DER SCHEIN TRÜGT im Burgtheater WienThomas Bernhard: DER SCHEIN TRÜGT im Burgtheater WienThomas Bernhard: DER...

Thomas Bernhard: DER SCHEIN TRÜGT im Burgtheater Wien

Premiere 03.01.2009 um 19.00 Uhr

 

Den Halbbrüdern Karl und Robert bleibt nach dem Tod von Karls Lebensgefährtin Mathilde, der "Lebensmittelhändlerstochter" und "gescheiterten Pianistin", neben der alltäglichen Einsamkeit nur noch ihre zwiespältige Geschwisterliebe.

Karl, der gealterte Artist, und Robert, der gealterte Schauspieler, bilanzieren jeden Dienstag und Donnerstag ihr Leben am Abend der Altersdämmerung. Was ist Kunst? Wer ist ein Künstler? Was ist das Leben?

 

Ein zum Ritual erhobenes, leichtes Spiel der Nichtigkeiten, der Selbsttäuschungen, der zwischenmenschlichen Gemeinheiten, der Vorhaltungen und Selbstvorwürfe. "Wie ich diese Dienstage hasse / Noch mehr hasse ich die Donnerstage."

 

Die restlichen Tage teilt Karl seine Einsamkeit mit Mathildes Kanarienvogel Maggi und erinnert sich an seinen besten Tag, an dem er als Jongleur 23 Teller im Tivoli durch die Luft wirbelte. "Jetzt brauche ich auch zum Nägelschneiden / die Lesebrille / Durch dieselbe Brille durch welche ich Voltaire lese / sehe ichmeine Zehennägel". Der kränkelnde Robert träumt von einem letzten großen Auftritt als König Lear, doch den Text kann er sich kaum merken. "Die Wörter fallen ganz einfach / aus meinem Kopf."

 

So finden sich die zwei Selbstgesprächskünstler zu ihrem Endspiel zwischen aggressiver Erkenntniswut und beschwichtigendem Selbstbetrug wieder zusammen. Eine letzte offene Frage bleibt unbeantwortet. Warum hat Mathilde nicht ihrem Lebensgefährten Karl, sondern dessen Bruder Robert das Wochenendhäuschen vermacht? "Das irritiert mich", sagt der Tellerkünstler, "am Lebensende / noch eine Panne."

 

Am 12. Februar 2009 jährt sich Thomas Bernhards Todestag zum zwanzigsten Mal.

 

Regie: Nicolas Brieger

Bühne: Mathias Fischer-Dieskau

Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer

Dramaturgie: Britta Kampert

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑