Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Thomas Mann, BUDDENBROOKS, Fassung von John von Düffel, Mainfranken Theater Würzburg Thomas Mann, BUDDENBROOKS, Fassung von John von Düffel, Mainfranken Theater...Thomas Mann,...

Thomas Mann, BUDDENBROOKS, Fassung von John von Düffel, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 18. Januar 2014 | 19:30 Uhr | Mainfranken Theater Würzburg, Großes Haus

Buddenbrooks zeichnet „die Seelengeschichte des deutschen Bürgertums“ (Thomas Mann) nach. Geschildert wird darin der unaufhaltsame Verfall einer großbürgerlichen Lübecker Kaufmannsfamilie. In ihrem Selbstverständnis als Familie und als Unternehmen gelten für alle Familienangehörigen kaufmännische Tugenden wie Disziplin, Fleiß und Sparsamkeit. Persönliche Neigungen und Lebenswünsche müssen sich ökonomischen Notwendigkeiten fügen.

Nach dem Tod des selbstbewussten Unternehmers Konsul Johann Buddenbrook liegen die Geschicke der Firma in den Händen seiner drei Kinder Thomas, Christian und Tony. Thomas stellt sich der Verantwortung, die Tradition weiterzuführen, und kann Erfolge vorweisen. Sein Bruder Christian entwickelt sich zu einem lebensuntüchtigen, hypochondrischen Bohémien und seine Schwester Tony muss nach zwei gescheiterten Ehen wieder in das Elternhaus aufgenommen werden. Der Niedergang der Familie scheint jedoch unaufhaltsam zu sein.

 

Anhand der Lebenslinien der drei Geschwister in der dritten Generation stellt John von Düffel in seiner hoch gelobten Theaterfassung die persönlichen Konflikte heraus, die sich aus dem Widerspruch von familiärer Pflichterfüllung und dem Wunsch nach Individualität ergeben. Durch den schnellen Fluss von kurzen, prägnanten Spielszenen bereitet John von Düffel diesen umfangreichen epischen Stoff geradezu filmisch für die Bühne auf.

 

Als John von Düffel sich an die Bühnenfassung von Thomas Manns Jahrhundertroman Buddenbrooks wagte, glaubte kaum jemand an den Erfolg des Stückes. Bei der Uraufführung 2005 im Thalia Theater Hamburg wurden die Zweifler jedoch eines Besseren belehrt. In kürzester Zeit eroberte das Schauspiel als Repertoirestück die großen Bühnen.

 

Mit der Inszenierung von Buddenbrooks präsentiert Regisseur Malte Kreutzfeldt seine erste Regiearbeit am Mainfranken Theater. Dabei werden nicht nur die Mitglieder des Schauspielensembles, sondern auch eine Puppe als letzter Sprössling der Familie, als „Verfallsprinz Hanno“ (Thomas Mann) auf der Bühne zu sehen sein.

 

Malte Kreutzfeldt studierte Regie an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Nach seiner Abschlussinszenierung wurde er 1999 Oberspielleiter des Schauspiels in Quedlinburg/Halberstadt. Bis 2003 entstanden dort über zehn Schauspielproduktionen, und mit Händels Cesare in Egitto gab er in der Spielzeit 2002/03 auch sein Operndebüt. Seitdem ist er freischaffend tätig und erarbeitete unter anderem Inszenierungen an den Staatstheatern in Nürnberg, Mainz, Oldenburg und Darmstadt. Zuletzt inszenierte er Tom Waits' und Robert Wilsons The Black Rider am Opernhaus in Kiel sowie anlässlich des 200. Geburtstages von Georg Büchner dessen dramatisches Gesamtwerk am Staatstheater in Darmstadt - der Geburtsstadt des Autors.

 

Inszenierung: Malte Kreutzfeldt

Bühne: Birgit Angele

Kostüme: Katharina Beth

Puppenbau und Coaching Puppenspiel: Peter Lutz

Dramaturgie: Wiebke Melle

 

MIT

Konsul: Timo Ben Schöfer

Konsulin: Maria Brendel

Thomas: Sven Mattke

Christian: Alexander Hetterle

Tony: Claudia Kraus

Gerda, Thomas’ Frau: Marianne Kittel

Hanno, ihr Sohn: Puppe

Grünlich: Kai Christian Moritz

Kesselmeyer, Bankier: Boris Wagner

Lina, eine alte Bediente: Claudia Schneider

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑