Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THREE KINGDOMS von Simon Stephens, Theater KielTHREE KINGDOMS von Simon Stephens, Theater KielTHREE KINGDOMS von Simon...

THREE KINGDOMS von Simon Stephens, Theater Kiel

Premiere: Fr | 24. & Sa | 25. Mai | 20 Uhr | Schauspielhaus. -----

Der faszinierende europäische Krimi-Roadtrip des Erfolgsdramatikers – erstmals in einer komplett deutschen Fassung

Ans Ufer der Themse wird eine Tasche gespült. Darin: der abgetrennte Kopf einer Frauenleiche. Detective Ignatius Stone und sein Kollege Charlie Lee finden sofort einen Tatverdächtigen und verhören ihn. Doch so schnell lässt sich der Fall nicht zu den Akten legen. Im Gegenteil: Je tiefer die Beiden in die Ermittlungen eintauchen, umso labyrinthischer und unmoralischer wird die Welt, mit der sie konfrontiert werden. Ein kriminelles Netzwerk spannt sich auf, das die Polizisten von London über Hamburg bis nach Tallin und dabei in die dunklen Abgründe von Menschenhandel und Zwangsprostitution führt. Bis Ignatius schließlich merkt, dass er – zunehmend geplagt von Schlaflosigkeit – einer falschen Spur gefolgt ist und seine Irrfahrt von Anfang an ein völlig anderes Ziel hatte.

 

Das Stephens-Stück vereint eine spannende Krimihandlung mit einem Roadtrip, der vom Ende aller moralischen Gewissheiten in einer immer komplexeren, unübersichtlicheren Gesellschaft erzählt. Eine Reise ins dunkle Herz des modernen Europas.

 

Three Kingdoms, im vergangenen Jahr von der Fachzeitschrift Theater heute zum besten ausländischen Stück des Jahres gewählt, wurde 2011 in drei Ländern und in einer dreisprachigen Version zur Uraufführung gebracht. Das Schauspiel Kiel zeigt nun als erstes Theater eine rein deutsche Version und setzt damit nach Reiher, Port, Am Strand der weiten Welt, Terminal 5 / Steilwand und Punk Rock, die intensive theatrale Auseinandersetzung mit einem der wichtigsten europäischen Gegenwartsdramatiker fort.

 

Regie: Ulrike Maack

Bühne: Lars Peter

Kostüme: Irmgard Kersting

 

Mit: Pina Bergemann, Marius Borghoff, Claudia Friebel, Marko Gebbert, Rudi Hindenburg, Imanuel Humm, Ksch. Rainer Jordan, Christian Kämpfer, Werner Klockow, Zacharias Preen, Yvonne Ruprecht, Oliver E. Schönfeld, Felix Zimmer

2. Seite ab hier weiterschreiben...

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑