Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THREE KINGDOMS von Simon Stephens, Theater KielTHREE KINGDOMS von Simon Stephens, Theater KielTHREE KINGDOMS von Simon...

THREE KINGDOMS von Simon Stephens, Theater Kiel

Premiere: Fr | 24. & Sa | 25. Mai | 20 Uhr | Schauspielhaus. -----

Der faszinierende europäische Krimi-Roadtrip des Erfolgsdramatikers – erstmals in einer komplett deutschen Fassung

Ans Ufer der Themse wird eine Tasche gespült. Darin: der abgetrennte Kopf einer Frauenleiche. Detective Ignatius Stone und sein Kollege Charlie Lee finden sofort einen Tatverdächtigen und verhören ihn. Doch so schnell lässt sich der Fall nicht zu den Akten legen. Im Gegenteil: Je tiefer die Beiden in die Ermittlungen eintauchen, umso labyrinthischer und unmoralischer wird die Welt, mit der sie konfrontiert werden. Ein kriminelles Netzwerk spannt sich auf, das die Polizisten von London über Hamburg bis nach Tallin und dabei in die dunklen Abgründe von Menschenhandel und Zwangsprostitution führt. Bis Ignatius schließlich merkt, dass er – zunehmend geplagt von Schlaflosigkeit – einer falschen Spur gefolgt ist und seine Irrfahrt von Anfang an ein völlig anderes Ziel hatte.

 

Das Stephens-Stück vereint eine spannende Krimihandlung mit einem Roadtrip, der vom Ende aller moralischen Gewissheiten in einer immer komplexeren, unübersichtlicheren Gesellschaft erzählt. Eine Reise ins dunkle Herz des modernen Europas.

 

Three Kingdoms, im vergangenen Jahr von der Fachzeitschrift Theater heute zum besten ausländischen Stück des Jahres gewählt, wurde 2011 in drei Ländern und in einer dreisprachigen Version zur Uraufführung gebracht. Das Schauspiel Kiel zeigt nun als erstes Theater eine rein deutsche Version und setzt damit nach Reiher, Port, Am Strand der weiten Welt, Terminal 5 / Steilwand und Punk Rock, die intensive theatrale Auseinandersetzung mit einem der wichtigsten europäischen Gegenwartsdramatiker fort.

 

Regie: Ulrike Maack

Bühne: Lars Peter

Kostüme: Irmgard Kersting

 

Mit: Pina Bergemann, Marius Borghoff, Claudia Friebel, Marko Gebbert, Rudi Hindenburg, Imanuel Humm, Ksch. Rainer Jordan, Christian Kämpfer, Werner Klockow, Zacharias Preen, Yvonne Ruprecht, Oliver E. Schönfeld, Felix Zimmer

2. Seite ab hier weiterschreiben...

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑