Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TIEFLAND - Musikdrama von Eugen d'Albert - Theater GörlitzTIEFLAND - Musikdrama von Eugen d'Albert - Theater GörlitzTIEFLAND - Musikdrama...

TIEFLAND - Musikdrama von Eugen d'Albert - Theater Görlitz

Premiere 6. November 2010, 19.30 Uhr

 

In der glücklichen Einsamkeit des Hochgebirges träumt der junge Hirte Pedro sehnsüchtig von der Liebe zu einer jungen Frau.

Sein Herr, der Großgrundbesitzer Sebastiano ergreift die Chance, seine heimliche Geliebte Marta mit dem naiven Pedro vermählen zu wollen, um die Gerüchte über sein Verhältnis zu ihr verstummen zu lassen. Nach und nach erkennt Marta, dass Pedro ein Opfer von Sebastians hinterhältigen Absichten ist und fühlt sich hingezogen zu seinem unverstellten, ehrlichen Wesen. Als Pedro mit ihr zurück in das Hochland flüchten will, kehrt Sebastiano, dessen geplante Heirat mit einer Frau aus vornehmen Hause scheiterte, zurück und will erneut von Marta Besitz ergreifen. Ein weiteres Mal lässt sich Pedro jedoch nicht hintergehen und fordert seinen Herrn zum Kampf um sein Recht auf. Mann gegen Mann wird Sebastiano von Pedro erwürgt.

 

Das Musikdrama TIEFLAND gilt heute als einer der größten Bühnenerfolge der nach­wagner’schen Epoche. Momentan erlebt das Werk, welches 1903 uraufgeführt wurde, eine Art Renaissance - viele Theater entdecken es allmählich wieder.

 

Trotz des persönlichen Kontakts zu spätromantischen Komponisten wie Franz Liszt, Johannes Brahms oder Max Reger schaffte es Eugen d’Albert, einen ganz eigenen Stil zu entwickeln. Bei TIEFLAND bestimmt die Mischung aus Elementen des Wagner’schen Musikdramas und des italienischen Verismo-Stils das musikalische Geschehen. Die Verbindung hoch­romantischer Elemente zu einer farbenfrohen Klanglandschaft lässt den Zuhörer direkt in die Landschaft der spanischen Pyrenäen - dem Wechsel aus Hoch- und TIEFLAND- eintauchen.

 

Libretto von Rudolf Lothar

Nach dem Schauspiel Terra baixa von Angel Guimerà

Mit deutschen und polnischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: GMD Eckehard Stier

Inszenierung: Klaus Arauner

Ausstattung: ÄNN

 

Besetzung:

Sebastiano - Roland Hartmann

Tommaso - Stefan Bley

Moruccio - Julian Kumpusch

Marta - Yvonne Reich

Pepa - Audrey Larose Zicat

Antonia - Patricia Bänsch

Rosalia - Julia Przyborowska

Nuri - Laura Scherwitzl

Pedro - Jan Novotny

Nando - Egill Arni Palsson

Eine Stimme - Carsten Arbel

Der Pfarrer - Holger Hartmann

 

Chor, Extrachor, Neue Lausitzer Philharmonie

 

Vorstellungstermine

 

Fr., 12. November 2010, 19.30 Uhr

Sa., 20. November 2010, 19.30 Uhr

So., 28. November 2010, 15 Uhr

Sa., 5. Februar 2011, 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑