Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Timon von Athen" nach dem Fragment von William Shakespeare, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Timon von Athen" nach dem Fragment von William Shakespeare,..."Timon von Athen" nach...

"Timon von Athen" nach dem Fragment von William Shakespeare, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 10. Mai 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

In seinem Fragment gebliebenen Stück „Timon von Athen“ erzählt Shakespeare die Geschichte, wie Timon sorglos Geld investierend und ausgebend in Finanznot gerät. Er reagiert zunächst gelassen, weil er glaubt, dass ihn die Freunde unterstützen werden, die er oft üppig beschenkte.

Ein Trugschluss. Plötzlich lassen sich alle verleugnen, die bei ihm oft borgten, und treiben ihn so in die Privatinsolvenz. Als gefallener Geschäftsmann zieht Timon sich enttäuscht und verbittert aus der gewinnsüchtigen Gesellschaft zurück, beginnt sie von außen zu betrachten und entwickelt einen groben Hass.

 

Es ist eine Geschichte über die Macht des Geldes, das festlegen kann, wer Freund und wer Feind ist. Bei Shakespeare spielt sie in Athen, der Wiege der Demokratie und heutiger europäischer Kultur.

Es wird sich deshalb am Mecklenburgischen Staatstheater die Geschichte des Athener Kaufmanns aus dem 5. Jh. v. Chr. mischen mit den Geschichten aus und über das Griechenland im finanziellen Notstand heute. Denn genau wie Timon lassen derzeit immer mehr Griechen notdürftig ausgestattet ihre Heimat hinter sich. Für die Inszenierung „Timon von Athen“ wurden Griechen, die nach Deutschland gekommen sind, interviewt. Wenn diese zeitgenössischen Kommentare auf Shakespeare treffen, durchleuchtet sein Text den europäischen Finanzolymp auf frappierende Weise.

 

Die zum Teil aus Schwerin stammenden und heute international erfolgreichen Musiker der Band BudZillus werden diesen Konflikt zwischen den alten und neuen mächtigen Göttern Europas mit Balkan–Punk und querschießend eigenwilligen Vertonungen zusätzlich aufheizen.

 

Ralph Reichel inszeniert nach „Rocky Horrow Show“ und „Hair“ am Mecklenburgischen Staatstheater Shakespeares „Timon von Athen“ dort, wo die Clubs Schuldenfalle, Finanzriff oder Börsenkrach heißen und die Party der Krieg ist.

 

Regie und Textfassung: Ralph Reichel

Musikalische Leitung: Thomas Prestin

Bühne und Kostüme: Claudia Charlotte Burchard

 

Mit: Christoph Bornmüller, Brit Claudia Dehler, Franziska Hayner, Katrin Heller, Brigitte Peters, Caroline Wybranietz, Rüdiger Daas, Christoph Götz, Amadeus Köhli, Andreas Lembcke, Bernhard Meindl, Sebastian Reusse, Thomas Prestin, Robert Kondorosi, Dr. Kalliniki Fili

 

Nächste Vorstellungen: 12. Mai um 18 Uhr, 17. Mai um 19.30 Uhr im Großen Haus.

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑