Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tiroler Landestheater Innsbruck: "Maria Stuarda" von Gaetano DonizettiTiroler Landestheater Innsbruck: "Maria Stuarda" von Gaetano DonizettiTiroler Landestheater...

Tiroler Landestheater Innsbruck: "Maria Stuarda" von Gaetano Donizetti

Premiere 15.04.2012, Großes Haus. -----

Nach Lucia di Lammermoor steht mit Maria Stuarda, die zu Donizettis überwältigendsten Opern zählt, eine weitere Perle des Belcanto auf dem Spielplan des TLT.

Elisabeth I., Königin von England, und Maria Stuart, Königin von Schottland, konkurrieren sowohl um den Thron, als auch in der Liebe zum jungen Grafen Leicester. Elisabeth, die ihre Kontrahentin seit Jahren gefangen hält, kann sich nicht zu einem endgültigen Urteil durchringen. Die von Leicester vermittelte direkte Begegnung der Königinnen artet in eine offene Konfrontation der Rivalinnen aus. Als Leicester schließlich für Maria um Gnade bittet, glaubt Elisabeth ihre Liebe verraten und unterzeichnet das Todesurteil.

 

Die Sterne für Donizettis 46. Oper, die von Schillers Tragödie inspiriert wurde, standen anfangs nicht allzu gut. Zunächst ließ sich der Librettist Felice Romani nicht zur erneuten Zusammenarbeit bewegen und Donizetti engagierte den erst 19jährigen Giuseppe Bardari. Dann gab es einen Skandal, weil die beiden Hauptdarstellerinnen auf offener Bühne einen heftigen Streit anfingen, und schließlich musste Donizetti seiner Musik ein weniger verfängliches Libretto unterlegen, da die Zensur die geplante Uraufführung verbot. Die so entstandene Oper Buondelmonte fiel beim Publikum gnadenlos durch. Nach einer weiteren Umarbeitung feierte das Werk in seiner heute bekannten Form am 30. Dezember 1835 am Teatro alla Scala Premiere, bei der jedoch die Sängerinnen der beiden Königinnen krankheitsbedingt ohne Stimme waren. Erst 130 Jahre später fand eine Renaissance dieser Oper statt, deren Beichtszene und Gebet zu den berühmtesten und schönsten Gesangsnummern des Belcanto gehören.

 

ELISABETTA: SUL CRIN LA RIVALE LA MAN MI STENDEA, IL SERTO REALE STRAPPARMI VOLEA; MA VINTA L‘ALTERA DIVENNE PIU FIERA, D‘UN CORE DILETTO PRIVARMI TENTO. AH! TROPPO MI OFFENDE, PUNIRLA SAPRÒ.MEINE RIVALIN REICHT MIR DIE HAND, UM MIR DIE KRONE ZU ENTREIßEN; DIE NIEDERLAGE HAT SIE IN IHREM EHRGEIZ BESTÄRKT, MICH EINES GELIEBTEN HERZENS ZU BERAUBEN. ACH! FÜR DIESE SCHMACH WIRD SIE BÜSSEN!

 

Musikalische Leitung Francesco Angelico

Bühne und Kostüme Michael D. Zimmermann

 

Maria Stuarda Inga Kalna

Elisabetta Michelle Breedt

Roberto Leicester Felipe Rojas Velozo

Giorgio Talbot Janis Apeinis

Guglielmo Cecil Marc Kugel

Anna Kennedy Anne Schuldt/Lysianne Tremblay

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑