Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Titus Andronikus BRIEF AN DEN VATER" nach William Shakespeare, Franz Kafka und Heiner Müller im Theaterhaus Jena "Titus Andronikus BRIEF AN DEN VATER" nach William Shakespeare, Franz Kafka..."Titus Andronikus BRIEF...

"Titus Andronikus BRIEF AN DEN VATER" nach William Shakespeare, Franz Kafka und Heiner Müller im Theaterhaus Jena

Premiere: 18. April 2013, 20 Uhr, Hauptbühne. -----

Was ist es, das uns seit Generationen gegen unsere Väter aufbringt? Welche Verletzung, welche Ungerechtigkeit tun sie uns an?

 

Zwei Texte, wie füreinander gemacht: William Shakespeares „Titus Andronicus“ und Franz Kafkas „Brief an den Vater“. Der eine – Titus Andronicus – brüchig, dramaturgisch sprunghaft, voller expliziter Gewalt und offener Konfrontation zwischen den Generationen; ein Splattermovie der verletzten Ehre, ein Rachefeldzug der Söhne gegen ihre Väter. Der andere – „Brief an den Vater“ - konfliktscheu, überreflektiert, neurotisch herumdrucksend, verschämt sich rechtfertigend, wie eine Katze um den heißen Brei herum schleichend, ein autobiografisches Dokument der gescheiterten Kommunikation zwischen Vater und Sohn. Diese beide Texte verhalten sich zueinander wie Tag und Nacht, wie Bewusstsein und Unterbewusstsein, wie Traum und Wirklichkeit. Als hätten sie aufeinander gewartet: Liest man sie gegen-, verschränkt sie miteinander, kombiniert, überlagert und assoziiert sie, dann wird deutlich, was der andere jeweils nicht sagt. Shakespeares blinde Bruchstückhaftigkeit wird geschmeidig, Kafkas unsagbare Lähmung findet ein Ventil.

 

Mit Johanna Berger, Benjamin Mährlein, Lena Vogt, Yves Wüthrich und Matthias Zera

 

Textbearbeitung: Christopher Rüping & Jonas Zipf

Regie: Christopher Rüping

Dramaturgie: Jonas Zipf

Musik: Christoph Hart

Bühne/Kostüme: Veronika Bleffert & Benjamin Schönecker

 

Die nächsten Vorstellungen: 19., 20. April sowie 23., 24., 25. Mai 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑