Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Titus Andronikus BRIEF AN DEN VATER" nach William Shakespeare, Franz Kafka und Heiner Müller im Theaterhaus Jena "Titus Andronikus BRIEF AN DEN VATER" nach William Shakespeare, Franz Kafka..."Titus Andronikus BRIEF...

"Titus Andronikus BRIEF AN DEN VATER" nach William Shakespeare, Franz Kafka und Heiner Müller im Theaterhaus Jena

Premiere: 18. April 2013, 20 Uhr, Hauptbühne. -----

Was ist es, das uns seit Generationen gegen unsere Väter aufbringt? Welche Verletzung, welche Ungerechtigkeit tun sie uns an?

 

Zwei Texte, wie füreinander gemacht: William Shakespeares „Titus Andronicus“ und Franz Kafkas „Brief an den Vater“. Der eine – Titus Andronicus – brüchig, dramaturgisch sprunghaft, voller expliziter Gewalt und offener Konfrontation zwischen den Generationen; ein Splattermovie der verletzten Ehre, ein Rachefeldzug der Söhne gegen ihre Väter. Der andere – „Brief an den Vater“ - konfliktscheu, überreflektiert, neurotisch herumdrucksend, verschämt sich rechtfertigend, wie eine Katze um den heißen Brei herum schleichend, ein autobiografisches Dokument der gescheiterten Kommunikation zwischen Vater und Sohn. Diese beide Texte verhalten sich zueinander wie Tag und Nacht, wie Bewusstsein und Unterbewusstsein, wie Traum und Wirklichkeit. Als hätten sie aufeinander gewartet: Liest man sie gegen-, verschränkt sie miteinander, kombiniert, überlagert und assoziiert sie, dann wird deutlich, was der andere jeweils nicht sagt. Shakespeares blinde Bruchstückhaftigkeit wird geschmeidig, Kafkas unsagbare Lähmung findet ein Ventil.

 

Mit Johanna Berger, Benjamin Mährlein, Lena Vogt, Yves Wüthrich und Matthias Zera

 

Textbearbeitung: Christopher Rüping & Jonas Zipf

Regie: Christopher Rüping

Dramaturgie: Jonas Zipf

Musik: Christoph Hart

Bühne/Kostüme: Veronika Bleffert & Benjamin Schönecker

 

Die nächsten Vorstellungen: 19., 20. April sowie 23., 24., 25. Mai 2013

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑