Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tobias Wellemeyer bleibt bis 2018 Intendant des Hans Otto Theaters PotsdamTobias Wellemeyer bleibt bis 2018 Intendant des Hans Otto Theaters PotsdamTobias Wellemeyer bleibt...

Tobias Wellemeyer bleibt bis 2018 Intendant des Hans Otto Theaters Potsdam

Tobias Wellemeyer bleibt über seine erste Amtszeit hinaus weitere vier Jahre bis Ende der Spielzeit 2017/18 Intendant des Hans Otto Theaters Potsdam. Seit 2009 leitet Tobias Wellemeyer das Hans Otto Theater, sein Vertrag war mit einer Laufzeit von fünf Jahren zunächst bis Juli 2014 geschlossen worden.

Tobias Wellemeyer ist Jahrgang 1961. Der gebürtige Dresdner studierte Theaterwissenschaft in Leipzig. Von 1989 bis 2001 war er als Regisseur am Staatsschauspiel Dresden tätig. Von 2001 bis 2004 war er Intendant der Freien Kammerspiele Magdeburg, von 2004 bis 2009 Generalintendant des Magdeburger Dreispartenhauses mit den Spielstätten Oper Magdeburg und Schauspiel Magdeburg. Er realisierte zahlreiche Inszenierungen im Schauspiel und im Musiktheater. 2009 wurde er mit dem Deutschen Kritikerpreis in der Sparte Theater ausgezeichnet. Tobias Wellemeyer ist seit 2009 Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste Bensheim und Vorstandsmitglied der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein.

 

Seit 2009 ist er Intendant des Hans Otto Theaters Potsdam. Unter seiner künstlerischen Leitung inszenierten dort seither Regisseure wie Markus Dietz, Matthias Brenner, Peter Kube, Annette Pullen, Andreas Rehschuh, Lukas Langhoff, Bruno Cathomas, Sascha Hawemann, Clemens Bechtel, Julia Hölscher, Alexander Riemenschneider, Barbara Bürk, Niklas Ritter, Stefan Otteni, Tina Engel, Isabel Osthues, Philippe Besson, Ingo Berk, Jutta Hoffmann, Michael Talke, Alexander Nerlich und andere.

Tobias Wellemeyer erarbeitete in Potsdam u. a. „Die Wildente“ von Henrik Ibsen, „Das weite Land“ von Arthur Schnitzler, „Der Turm“ nach Uwe Tellkamp, „Volpone“ von Ben Jonson, „Schach von Wuthenow“ nach Theodor Fontane (Uraufführung), „Krebsstation“ nach Alexander Solschenizyn (Uraufführung), „Drei Mal Leben“ von Yasmina Reza und „Das Wintermärchen“ von William Shakespeare. Im April kommt seine Aufführung „Alle sechzehn Jahre im Sommer“ von John von Düffel heraus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑