Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tod eines Superhelden" - Ein Jugendtheaterprojekt von Chris Hohenester in München"Tod eines Superhelden" - Ein Jugendtheaterprojekt von Chris Hohenester in..."Tod eines Superhelden"...

"Tod eines Superhelden" - Ein Jugendtheaterprojekt von Chris Hohenester in München

Premiere: 10. Juni 2015, 19:30 Uhr i-camp/neues theater münchen, Entenbachstr. 37, 81541 München. -----

Auf Grundlage des Jugendromans „Superhero“ von Anthony McCarten, der Bühnenfassung des „Jungen Ensemble Stuttgart“ und des gleichnamigen deutsch-irischen Kinofilms wird die fiktive

Geschichte des krebskranken Donald Delpe neu interpretiert und erstmals in München aufgeführt.

Dabei werden alle Rollen von Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahren gespielt. Angeleitet von Regisseurin Chris Hohenester probt das Team nicht nur das Theaterstück, sondern beschäftigt sich auch mit der Thematik „Krebserkrankung bei Kindern“ bzw. „Leukämieerkrankungen“.

 

Donald ist 14 und ein ganz normaler Junge, der von der ersten Liebe, dem ersten Kuss, dem ersten

Sex träumt. Aber Donald hat Krebs. Und es ist nicht eben leicht, ohne Haare ein Mädchen anzusprechen! Wenn ihm sein täglicher Kampf gegen die Krankheit zu viel wird, rettet Donald sich in eine selbst erschaffene Parallelwelt aus Comics. Wie besessen zeichnet er unsterbliche, coole und supersexy Figuren in deren Mittelpunkt sein Alter Ego „Miracleman“ steht - ein Superheld, der gegen den Bösewicht „the Glove“ und seine Gespielin „Nursey Worsey“ kämpft.

 

“Miracleman” ist ein Superheld und unverletzlich, bis ihm sein Erzfeind “the Glowe” das Knochenmark

entnimmt, um damit eine perfekte Menschenrasse zu züchten. Seiner Immunität beraubt, kann

Miracleman endlich Liebe empfinden und ergibt sich, nach einer wunderbaren Nacht mit seiner

Traumfrau Rachel, erfüllt und lächelnd dem Tod. Im aktuellen Zeitgeschehen der Selbstoptimierung und der Befürchtung vieler Jugendlicher, dass man im Leben nur an und durchkommt, wenn man perfekt ist und keine Schwächen zeigt, ist für mich Anthony MCcartens Jugendroman “Superhero” genau der richtige “Stoff” für ein Theaterprojekt mit Jugendlichen.

 

CHRIS HOHENESTER (REGIE)

Chris Hohenester ist ausgebildete Tänzerin und Schauspielerin und war neben Gastspielen in Wien,

Hamburg und Berlin u.a. am Schauspielhaus Bochum und am Schauspielhaus Düsseldorf engagiert.

Ausserdem stand sie bei zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera.

Bisherige Arbeiten als Regisseurin sind u.a “Im Ausnahmezustand” von Falk Richter (Festival für neue

Dramatik), “Liebe ist Kabale?” (Marstalltheater) in Zusammenarbeit mit dem jungen Resi, wo sie auch

die Theater und Tanzlabors leitet.

 

Mitwirkende: Cedric Carr (Donald), Jasper Deindl (Adrian), Johannes Schreiber (Jim / Raff), Anton Schneider(Michael/ Gummifinger / Jeff), Milla Weiler (Renata / Rachel), Alina Maria Abgarjan (Dr. Sipetka / Shelly),Delphine Cioffi (Krankenschwester / Tanya), Jawad Sankofa (Miracleman).

 

Regie: Chris Hohenester,

Choreographie: Jawad Sankofa,

Bühnenbild

: Manuela Müller,

Kostüme: Mika Braun,

Zeichner: Ludwig Dressler,

 

Tickets: € 15.- / erm. € 8-. Reservierung: tickets@i-camp.de

25% der Gewinne aus den Vorstellungseinnahmen werden an Betroffene mit Leukämieerkrankung gespendet.

 

Reservierung: Karten können über tickets@i-camp.de reserviert werden und sind nach Verfügbarkeit an der Abendkasse vor Ort erhältlich.

 

Weitere Informationen: www.tod-eines-superhelden.tumblr.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑