Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tod in Venedig" im Theater Krefeld"Tod in Venedig" im Theater Krefeld"Tod in Venedig" im...

"Tod in Venedig" im Theater Krefeld

Premiere: Samstag, 24. Februar 2007, 20 Uhr,

Oper in zwei Akten von Benjamin Britten nach der Novelle von Thomas Mann.

Der Dichter Gustav von Aschenbach steckt in einer privaten und schöpferischen Lebenskrise. Doch Hoffnung keimt auf, als er auf einem Friedhof im heimatlichen München einen geheimnisvollen Fremden trifft, der ihn auf die Idee bringt, zur Erholung und Inspiration in den Süden zu reisen.

 

 

 

 

Er fährt nach Venedig, quartiert sich in einem Hotel am Lido ein und verbringt seine Tage mit Müßiggang und dem Beobachten der anderen Hotelgäste. Unter ihnen befindet sich auch eine polnische Familie, deren Sohn Tadzio seine Aufmerksamkeit erregt. Die Schönheit des Jungen irritiert von Aschenbach. Was bedeutet Schönheit? Wie ist seine Position als Künstler diesem Phänomen gegenüber? Gibt es sie überhaupt, die absolute, reine Schönheit? – In der schwülen sommerlichen Lagunenstadt ergreifen mehr und mehr sinnliche Phantasiewelten von seinem Denken Besitz. Selbst das kursierende Gerücht einer sich ausbreitenden Cholera-Epidemie kann ihn nicht zur Abreise bewegen...

Thomas Manns Novelle „Der Tod in Venedig“ bildet die literarische Grundlage für eines der faszinierendsten Musiktheaterwerke des 20. Jahrhunderts: „Death in Venice“ (Uraufführung 1973) ist Benjamin Brittens letzte Oper. In ihr thematisiert der Komponist ein Leitmotiv seines Schaffens: der schöpferische Geist im Widerstreit zwischen rationalen und sinnlichen Kräften. Brittens Musik zählt zur „klassischen Moderne“ und spannt einen facettenreichen Bogen von tonalen zu atonalen Passagen, von rezitativischen Monologen bis hin zu komplexen Ensembles.

 


Musikalische Leitung: GMD Graham Jackson; Inszenierung: Andreas Baesler;

Bühne: Harald B. Thor, Kostüme: Susanne Hubrich;

Choreografie: Michael Langeneckert; Choreinstudierung: Heinz Klaus;

Videorealisation: Matthias Heipel

Mit: Hans-Jürgen Schöpflin, Christoph Erpenbeck u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑