Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tod in Venedig" im Theater Krefeld"Tod in Venedig" im Theater Krefeld"Tod in Venedig" im...

"Tod in Venedig" im Theater Krefeld

Premiere: Samstag, 24. Februar 2007, 20 Uhr,

Oper in zwei Akten von Benjamin Britten nach der Novelle von Thomas Mann.

Der Dichter Gustav von Aschenbach steckt in einer privaten und schöpferischen Lebenskrise. Doch Hoffnung keimt auf, als er auf einem Friedhof im heimatlichen München einen geheimnisvollen Fremden trifft, der ihn auf die Idee bringt, zur Erholung und Inspiration in den Süden zu reisen.

 

 

 

 

Er fährt nach Venedig, quartiert sich in einem Hotel am Lido ein und verbringt seine Tage mit Müßiggang und dem Beobachten der anderen Hotelgäste. Unter ihnen befindet sich auch eine polnische Familie, deren Sohn Tadzio seine Aufmerksamkeit erregt. Die Schönheit des Jungen irritiert von Aschenbach. Was bedeutet Schönheit? Wie ist seine Position als Künstler diesem Phänomen gegenüber? Gibt es sie überhaupt, die absolute, reine Schönheit? – In der schwülen sommerlichen Lagunenstadt ergreifen mehr und mehr sinnliche Phantasiewelten von seinem Denken Besitz. Selbst das kursierende Gerücht einer sich ausbreitenden Cholera-Epidemie kann ihn nicht zur Abreise bewegen...

Thomas Manns Novelle „Der Tod in Venedig“ bildet die literarische Grundlage für eines der faszinierendsten Musiktheaterwerke des 20. Jahrhunderts: „Death in Venice“ (Uraufführung 1973) ist Benjamin Brittens letzte Oper. In ihr thematisiert der Komponist ein Leitmotiv seines Schaffens: der schöpferische Geist im Widerstreit zwischen rationalen und sinnlichen Kräften. Brittens Musik zählt zur „klassischen Moderne“ und spannt einen facettenreichen Bogen von tonalen zu atonalen Passagen, von rezitativischen Monologen bis hin zu komplexen Ensembles.

 


Musikalische Leitung: GMD Graham Jackson; Inszenierung: Andreas Baesler;

Bühne: Harald B. Thor, Kostüme: Susanne Hubrich;

Choreografie: Michael Langeneckert; Choreinstudierung: Heinz Klaus;

Videorealisation: Matthias Heipel

Mit: Hans-Jürgen Schöpflin, Christoph Erpenbeck u.a.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑