Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TOOT! 2-teiliger Tanzabend von Didy Veldman - Schauspiel LeipzigTOOT! 2-teiliger Tanzabend von Didy Veldman - Schauspiel LeipzigTOOT! 2-teiliger...

TOOT! 2-teiliger Tanzabend von Didy Veldman - Schauspiel Leipzig

Premiere Fr, 29.06.2018, 19:30, Große Bühne

Erneut kooperieren das Schauspiel Leipzig und das Leipziger Ballett, um vielfältigen zeitgenössischen Bewegungssprachen einen eigenen Raum zu geben. Mit dem Dreiteiler „FLESH“ von Iván Pérez ist ein aufregender Auftakt gelungen, der von Fachpresse und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen wurde. Im Doppelabend „TOOT!“ präsentiert das Leipziger Ballett nun Choreographien der Niederländerin Didy Veldman, deren innovative Bewegungssprache die Grenzen zwischen zeitgenössischem Tanz, Tanztheater und Performance verschwimmen lässt.

 

„See blue through“ markiert den Beginn von Didy Veldmans Karriere als freischaffende Choreographin und ist inspiriert von den veränderten Bewegungsgesetzen eines Raumes unter Wasser und vom menschlichen Körper als dynamisches und strapazierfähiges Wesen. Im Wechselspiel von Angezogensein und Weggestoßenwerden erforscht Veldman eine Welt, in der sich Licht und Bewegung spiegeln und reflektieren und sich dabei stets transformieren. Mit „Toot“ lädt Veldman die Zuschauer ein in eine Manege voller Clowns, die auf unbeschwerte Weise ihr Narrenspiel treiben. Der Ring der Manege lässt sich dabei beliebig verändern und neu zusammensetzen und wird so zur Präsentationsfläche oder zum Versteck. Untermalt von Musik von Dmitri Schostakowitsch und dem Balanescu Quartet reagieren menschliche Körper in ihrer Clownerie auf Fragen nach Ehrlichkeit und Menschlichkeit und darauf, wenn auf einmal einer allein den Ton angeben will.

In ihrer zeitgenössischen Tanzsprache öffnet Didy Veldman einen ungewöhnlichen Blick von verspielter Leichtigkeit bis hin zu intensiver Anspannung auf Menschen in Bewegung. Sie hat Arbeiten für international renommierte Companien wie Introdans, das Grand Ballet Canadien de Montréal, das Cullberg Ballet oder Rambert Dance Company kreiert. Ihre immer wieder überraschenden und innovativen Arbeiten haben sie zu einer der wichtigsten niederländischen Choreographinnen gemacht.

Eine Kooperation von Leipziger Ballett und Schauspiel Leipzig

SEE BLUE THROUGH
Musik: Alfred Schnittke
Choreographie, Bühne & Kostüme: Didy Veldman

TOOT
Musik: Dimitri Schostakowitsch, Balanescu Quartet
Choreographie: Didy Veldman
Bühne & Kostüme: Miriam Buether
Lichtdesign: Marc Parent

Es tanzt das Leipziger Ballett

  • Sa, 30.06. 19:30
  • So, 01.07. 19:30
  • Fr, 21.09. 19:30
  • Wiederaufnahme
  • So, 07.10. 19:30
  • Mi, 21.11. 19:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑