Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tote Seelen" nach dem Roman von Nikolai Gogol im Schauspiel Stuttgart"Tote Seelen" nach dem Roman von Nikolai Gogol im Schauspiel Stuttgart"Tote Seelen" nach dem...

"Tote Seelen" nach dem Roman von Nikolai Gogol im Schauspiel Stuttgart

Premiere: 11. Juni 2016, 19:30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Er ist ein Aufsteiger, der alle Möglichkeiten skrupellos nutzt, um Karriere zu machen. Pawel Iwanowitsch Tschitschikow, aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen, bringt es durch geschmeidige Umgangsformen, gewandtes Auftreten und Geschäftstüchtigkeit zum Juristen und Kollegienrat.

Doch statt in dieser Eigenschaft die behördliche Korruption zu bekämpfen, entwickelt er eine clevere Betrugsidee, die ihm zu wirtschaftlichem Erfolg verhilft: Verstorbene Leibeigene, auch „tote Seelen“ genannt, werden zur schier unerschöpflichen Einnahmequelle für den Spekulanten und Händler, der das System clever ausnutzt, um aus dem Nichts Profit zu machen; ein Vorgriff auf das von virtuellen Zahlen beherrschte moderne Wirtschaftssystem.

 

Dieser große Text der Weltliteratur von Nikolai Gogol beschäftigt die Interpreten bis heute. Der Regisseur Sebastian Baumgarten begreift die „toten Seelen“ in seiner Inszenierung auch als allegorische Darstellung einer Theorie des Bösen. Sebastian Baumgarten ist für das Stuttgarter Publikum kein Unbekannter: In der Spielzeit 2013/14 inszenierte er Die Dreigroschenoper von Brecht/Weill, die auch weiterhin im Repertoire zu sehen ist.

 

Wir wissen nicht, wie Gogols Trilogie ausgegangen wäre. Aber von dem, was von den Toten Seelen noch vorhanden ist, wirkt das Material wie eine luzide Aufforderung an seine Leser, das eigene Überleben nicht mehr über geleistete Arbeit, sondern eher über die genaue Kenntnis der Fehler in einem System zu sichern. Der Autor schreibt sehr komisch und bissig, wie man selbst mit dem Tod als Anlagewert sein Geld verdienen kann. Das ist doch ein sehr moderner Gedanke für das planetarisch

bestimmende Kleinbürgertum.

Sebastian Baumgarten

 

„Seit Gogol ist die russische Literatur komisch – komisch aus Realismus, aus Leid und Mitleid, aus tiefster Menschlichkeit und aus satirischer Verzweiflung …“ (Thomas Mann)

 

Deutsch von Vera Bischitzky

 

Regie: Sebastian Baumgarten

Bühne: Thilo Reuther

Kostüme: Jana Findeklee, Joki Tewes

Musik: Jörg Follert

Video: Hannah Dörr

Dramaturgie: Carmen Wolfram

 

Besetzung:

Christian Czeremnych, Paul Grill, Johann Jürgens, Horst Kotterba, Svenja Liesau, Wolfgang Michalek, Hanna Plaß, Michael Stiller

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑