Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TRAUER UM RALF-GÜNTER KROLKIEWICZTRAUER UM RALF-GÜNTER KROLKIEWICZTRAUER UM RALF-GÜNTER...

TRAUER UM RALF-GÜNTER KROLKIEWICZ

Ralf-Günter Krolkiewicz, Autor, Regisseur und von 1997 bis 2004 Intendant des Hans Otto Theaters in Potsdam, ist tot. Schon seit mehreren Jahren litt er an den schweren Auswirkungen seiner Parkinson-Erkrankung, zu Anfang dieses Monats ist er 52-jährig im thailändischen Phuket verstorben.

Geboren 1955 in Erfurt, trat er 1979 - nach seiner Schauspielausbildung - am Hans Otto Theater sein erstes Engagement an. Schon als junger Schauspieler suchte er nicht den leichten Weg: 1984 wurde er durch die Staatssicherheit der DDR verhaftet und zu eineinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt. 1985 siedelte er in die BRD über, wo er als Schauspieler und Regisseur an verschiedenen Bühnen - u.a. in München, Augsburg und Esslingen - arbeitete.

 

1996 kehrte er an das Hans Otto Theater zurück, zunächst in der Funktion des Oberspielleiters, von 1997 bis 2004 stand er dem Theater der Landeshauptstadt als Intendant vor. Zu einer Zeit, als die weitere Existenz des Potsdamer Theaters in den Sternen stand, ist es ihm gelungen, das Hans Otto Theater und sein Ensemble wieder an die soziale Wirklichkeit dieser Stadt anzubinden und damit in das Bewusstsein des Publikums und in den öffentlichen Meinungsaustausch zurückzuholen. Als beharrlicher und unbequemer Streiter im Dienste der Kunst und der Wahrheit sicherte er dieser Bühne damit ihre Zukunft.

 

Auch als Regisseur - zunächst im Schauspiel (u.a. "Philoktet" von Heiner Müller, "Baddis Garage" von Ólafur Haukur Símonarson, "Mephisto" nach Klaus Mann), später auch verstärkt im Musiktheater - machte er sich um die Bühne der Landeshaupstadt verdient. Seine letzten Potsdamer Inszenierungen, in der Spielzeit 2003/2004, waren Wolfgang Amadeus Mozarts "Don Giovanni" im Schlosstheater im Neuen Palais und William Shakespeares Tragödie "König Lear", letztere mit Alexander Lang in der Titelrolle.

 

Auch als Dramatiker von hoher Produktivität war ihm Anerkennung zu zollen: Eines seiner Theaterstücke, "Herbertshof", für das er den Landespreis für Volkstheaterstücke Baden-Württemberg entgegennehmen durfte, wurde im Herbst 2005 am Hans Otto Theater, dem zu diesem Zeitpunkt bereits Uwe Eric Laufenberg als Intendant vorstand, uraufgeführt.

 

"Ich Jeanne – Das Leben der Jeanne d´Arc" war das letzte Theaterstück von

Ralf-Günter Krolkiewicz welches er im Auftrag des Jungen Staatstheaters Wiesbaden schrieb. Die eigene Inhaftierung durch die Staatssicherheit der DDR und die spätere Abschiebung in den Westen hat die Auseinandersetzung mit dem Thema „Jeanne d´ Arc“ zu einem sehr persönlichen Stoff werden lassen. Der Zuhörer und Zuschauer spürt sehr genau, dass hier jemand weiß, wovon er schreibt und die Aktualität stellt sich ohne Vordergründigkeit ein. Da Krolkiewicz dieses Stück, wie er mehrfach betonte, sehr am Herzen lag, war er zu einigen Proben und zur Premiere am 8. März 2008 in Wiesbaden und nach der Aufführung sehr zufrieden über das Ergebnis der Zusammenarbeit.

 

Seit 2003 litt Krolkiewicz an Parkinson. Die Krankheit schränkte sein Arbeitspensum immer mehr ein. Obwohl er sich in den letzten 3 Jahren verstärkt mit Malerei beschäftigte, hat er mit seinem letzten Theaterstück die Unverwechselbarkeit seiner Sprache manifestiert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑