Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"TraumAlpTraum" - Zwei Tanzstücke von Dimo Kirilov Milev und Ihsan Rustem im Theater St.Gallen"TraumAlpTraum" - Zwei Tanzstücke von Dimo Kirilov Milev und Ihsan Rustem im..."TraumAlpTraum" - Zwei...

"TraumAlpTraum" - Zwei Tanzstücke von Dimo Kirilov Milev und Ihsan Rustem im Theater St.Gallen

Premiere: Donnerstag, 20. Mai 2021, 20 Uhr, Lokremise

Die Tanzkompanie des Theaters St.Gallen tanzt Variationen zum Thema Träume. Im Auftrag des Theaters St.Gallen haben die Choreografen Dimo Kirilov Milev und Ihsan Rustem unter dem Titel TraumAlpTraum neue Tanzstücke für die St.Galler Tanzkompanie entwickelt. Das gemeinsame Thema sind Träume, Alpträume, Hoffnungen, Ängste, Wünsche und Trauer. Träume sind Erlebnisse im Schlaf, die die Realität auf rätselhafte Weise verarbeiten und Teil unserer Persönlichkeitsstruktur sind. Träume sind aber auch unerfüllte – und unerfüllbare – Wünsche. Und sie können in Alpträume umschlagen, denen wir nicht entrinnen können und die uns belasten – bis wir erwachen oder ohne die Möglichkeit des erleichterten Aufwachens.

 

Copyright: Tine Edel. Lokremise

Der bulgarische Choreograf Dimo Kirilov Milev, der bereits im Herbst mit der Tanzkompanie zu arbeiten begonnen hat, beschäftigt sich mit Träumen. Er hat archetypische Traumsituationen in Bewegungsfolgen umgesetzt und die Tänzer aufgefordert, diese Bewegungsmuster individuell zu interpretieren und zu variieren. So entstehen traumwandlerisch fliessende Bewegungen, die in sich zwingend erscheinen, ohne eine klare logische Struktur zu haben.

Im Gegensatz dazu steht die Arbeit von Ihsan Rustem, geboren in London und seit Jahren in Zürich ansässig, der sich choreografisch mit Alpträumen auseinandersetzt. Ausgehend von Alptraumerfahrungen, die die Mitglieder der Tanzkompanie ihm geschildert haben, hat er sechs abwechslungsreiche Kapitel konzipiert, die einen Bogen vom Fantastischen zum Realistischen spannen und durch surreale Elemente verbunden sind. Die Bühne hat Kinsun Chan gestaltet, der Leiter der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen. Für die Kostüme zeichnet Louise Flanagan verantwortlich.

Choreografie                Dimo Kirilov Milev, Ihsan Rustem
Bühne                    Kinsun Chan
Kostüm                Louise Flanagan
Licht                    Rolf Irmer
Ton                    Marco Mathis
Dramaturgie                Marius Bolten
Choreografische Assistenz        Bärbel Stenzenberger

Tanz                    
Pamela Campos
Guang-Xuan Chen
Bérénice Durozey
Swane Küpper
Mei-Yun Lu
Lorian Mader
Naiara Silva de Matos
Lena Obluska
Florent Operto
Emily Pak
Alessio Russo
Piran Scott

Vorstellungen
Donnerstag, 20. Mai 2021, 20 Uhr (Premiere)
Dienstag, 25. Mai 2021, 20 Uhr
Donnerstag, 27. Mai 2021, 20 Uhr
Samstag, 29. Mai 2021, 20 Uhr
Donnerstag, 10. Juni 2021, 20 Uhr
Sonntag, 13. Juni 2021, 20 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑