Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BUDDHA - EIN TANZABEND VON ASHLEY LOBO ZU MUSIK VON AARON BREEZE - Landestheater LinzBUDDHA - EIN TANZABEND VON ASHLEY LOBO ZU MUSIK VON AARON BREEZE -...BUDDHA - EIN TANZABEND...

BUDDHA - EIN TANZABEND VON ASHLEY LOBO ZU MUSIK VON AARON BREEZE - Landestheater Linz

Premiere Donnerstag, 10. Februar 2022, 20.00 Uhr, BlackBox Musiktheater

Nach seiner erfolgreichen Produktion Yama (2019) kehrt der indische Choreograf Ashley Lobo nach Linz zurück. Er setzt sich dieses Mal choreografisch mit dem Erkenntnisbegriff und Erleuchtung auseinander und nimmt uns als Reiseführer mit auf den Weg zur inneren (wie auch äußeren) Befreiung. Der Begriff Buddha benennt jenen Menschen, der Erleuchtung erfahren hat, erwacht ist und durch Reinhaltung des Geistes vollkommene Wahrheit erfahren hat. Aber was ist Wahrheit?

 

Copyright: Landestheater Linz

Gibt es eine objektive Realität? Damit ist auch die Fragestellung nach dem Sinn des Lebens verbunden – wozu leben wir auf dieser Welt? Das ganze Leben ist für mich Teilen. In diesem Stück haben die Tänzer und ich, inspiriert von einem Moment im Leben Buddhas, versucht, unser Verständnis von dem, was wir als Buddha kennen und wie es sich auf unser tägliches Leben überträgt, zu vermitteln. Wir hoffen, dass das Publikum durch diesen Austausch das Denken und die Rationalisierung loslässt und sich mit uns auf eine "Buddha"-Reise begibt, um seine eigenen Bedeutungen und Erkenntnisse aus dieser Erfahrung zu finden.
Ashley Lobo

BUDDHA als Geisteszustand
Die Inspirationsquelle für das Tanzstück Buddha ist ein bestimmter Moment auf der Reise des Buddhas (Siddharthas) zur Erleuchtung. Als Prinz Siddhartha mit 35 Jahren in tiefer Meditation unter einer Pappelfeige (Bodhi-Baum) saß, erwachte er. Hass, Unwissenheit und Begierde fielen von ihm ab und er wurde zum Buddha („der Erwachte“ oder auch „der Erleuchtete“). Er erkannte, dass nur der mittlere Pfad, also der Weg zwischen totalem Luxus und Askese, den Menschen vom Leid befreien kann. Als er diesen Zustand der Erleuchtung erreichte, schickte der Dämonenkönig Maara seine drei Töchter der Zerstörung und seine Armee von Dämonen, um die Stille des Buddha anzugreifen.

In Anlehnung an diese Erfahrung versucht der Choreograph Ashley Lobo den humanistischen Aspekt in einen zeitgenössischen Kontext zu übersetzen, Parallelen zur heutigen Zeit und zu unserem Alltag und unseren Lebensumständen zu erforschen. Er sucht nach Orientierung, indem er in sein Selbst reist, um den Buddha in sich zu finden.Es geht hier viel mehr um die Reise. Eine Reise, die mehr gefühlt als verstanden werden soll. Eine Reise, die mehr erlebt als gesehen werden soll. Für den Choreographen ist Buddha ein Geisteszustand.

Diesen Geisteszustand könnte man als transzendentale Erfahrung bezeichnen, als einen Zustand zwischen Glauben und übersinnlicher Wahrnehmung. Jeder von uns trägt Buddha in sich.  In diesem Sinne ist der Atem die wesentliche Quelle des Lebens. Für Ashley Lobo ist eine Schöpfung eine Reise in den inneren Atem. Der Atem des Buddha. Es geht darum, den Intellekt loszulassen und sich von der Energie leiten zu lassen.  Wie ein wunderschöner Sonnenuntergang. Es gibt nichts zu verstehen, nur ein tiefes Erleben der eigenen Gefühle in jedem Moment. Die Essenz ist, Buddha in uns zu finden, denn Buddha ist in jedem von uns.

Choreografie und Inszenierung    Ashley Lobo
    Bühne und Kostüme    Aleksander Kaplun
    Sounddesign    Aaron Breeze
    Dramaturgie    Roma Janus
    
    Tänzer:innen     Elena Sofia Bisci
        Shao Yang Hsieh
        Yu-Teng Huang
        Angelica Mattiazzi
        Casper Mott
        Katherina Nakui
        Albert Carol Perdiguer
        Lorenzo Ruta
        Arthur Samuel Sicilia
        Nicole Stroh
        Hanna Szychowicz
        Pedro Tayette
        Fleur Wijsman

    Choreografische Assistenz    Yuko Harada
    Trainingsleitung    Christina Uta, Yuko Harada
    Tanzkorrepetition    Aaron Breeze
    Inspizienz    Liesa-Marie Wondraschek

Die weiteren Vorstellungstermine: 14., 18., 20., 25., 27. Februar, 4., 6., 9., 13., 17. März 2022

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑