Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Trinity« - Uraufführungen von Bernard Baumgarten, Marguerite Donlon und Fernando Hernando Magadan - BALLETT DES SAARLÄNDISCHEN STAATSTHEATERS »Trinity« - Uraufführungen von Bernard Baumgarten, Marguerite Donlon und...»Trinity« -...

»Trinity« - Uraufführungen von Bernard Baumgarten, Marguerite Donlon und Fernando Hernando Magadan - BALLETT DES SAARLÄNDISCHEN STAATSTHEATERS

Premiere 6. Oktober 2012, 19:30 Uhr, in der Alten Feuerwache, Saarbrücken. -----

„Trinity“ steht für drei künstlerische Handschriften, die sich aus unterschiedlichsten Blickwinkeln mit wichtigen Fragen menschlicher Wahrnehmung beschäftigen: In welcher Beziehung stehe ich zu den anderen, was für Spuren hinterlasse ich und wie offen bin ich dafür, Neues, Unbekanntes und Schwieriges anzugehen?

Die Choreografen Bernard Baumgarten, Marguerite Donlon und Fernando Hernando Magadan nutzen Körper, Tanz und Bewegung, um ungewöhnliche Wege zu finden. Einen Einblick gibt es auf der Öffentlichen Probe im Ballettsaal des Saarländischen Staatstheaters, zu der die Donlon Dance Company/Ballett des SST am Samstag, 29. September 2012, um 12.00 Uhr einlädt.

 

Der Luxemburger Bernard Baumgarten arbeitet seit 1993 als freiberuflicher Choreograf und gründete 1995 die Kompanie UnitControl. Seit Oktober 2007 ist er künstlerischer Leiter des Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois TROIS C-L und des Danz Festival Lëtzebuerg. In seiner Choreografie „Menschen“ konzentriert sich Bernard Baumgarten auf Begegnungen: Wie begegnen wir uns und was haben wir früher versäumt? Kleine Gesten beschwören Bilder aus einer vergangenen Zeit – sie zeigen Leidenschaften auf, die nicht mehr wahrgenommen werden können, sich aber an der Erinnerung entzünden.

 

Marguerite Donlon ist seit 2001 Ballettdirektorin am Saarländischen Staatstheater und künstlerische Leiterin des Internationalen Tanzfestivals »n.o.w. dance saar«. Gastchoreografien führten sie u. a. zum Nederlands Dans Theater II, zum Stuttgarter Ballett, zu Hubbard Street Dance, Chicago, und zuletzt zur Rambert Dance Company in London. Für „Trinity“ macht sich Marguerite Donlon auf eine Reise durch die unterschiedlichen Bewusstseins-Ebenen: Fünf Tänzer setzen sich mit ihrem Beruf, mit ihrer Berufung auseinander. Sie reflektieren den Weg dorthin, suchen Spuren und positionieren sich als Solist ebenso wie als Mitglied eines Kollektivs.

 

Der spanische Tänzer und Choreograf Fernando Hernando Magadan lebt in den Niederlanden, wo er am Nederlands Dans Theater in zahlreichen Stücken von Paul Lightfoot und Sol León, Jiři Kylian, William Forsythe und Mats Ek getanzt hat. Seit seinen choreografischen Anfängen hat er u. a. Werke für das Nederlands Dans Theater, für das Ballett Mainz und ein Solo mit den Aspiranten des Hamburg Ballett kreiert. Ausgehend von der Spielstätte Alte Feuerwache, steht in seiner Choreografie „Reflections in real time“ das Element Wasser im Mittelpunkt. Was für ein Bild spiegelt sich im Wasser, wie betrachtet man sich darin? Was erkennt man über sich selbst?

 

Einführung mit Gebärdensprachdolmetscherin Isabelle Ridder: 20. Oktober 2012, 18.45 Uhr, Alte Feuerwache

 

Choreografie und Konzept: Bernard Baumgarten, Marguerite Donlon, Fernando Hernando Magadan

Kostüme: Bernard Baumgarten, Fernando Hernando Magadan, Benjamin Tyrrell

Licht: Lutz Deppe

 

Termine: Sa 06.10. Do 11.10. Sa 20.10. Sa 27.10. Mi 14.11. So 18.11. So 09.12. Mi 26.12. Di 22.01. Mi 06.02. Fr 15.02. Fr 08.03.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑