Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Tristan und Isolde" von Richard Wagner im STAATSTHEATER DARMSTADT"Tristan und Isolde" von Richard Wagner im STAATSTHEATER DARMSTADT"Tristan und Isolde" von...

"Tristan und Isolde" von Richard Wagner im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere Samstag, 25. Januar 2014 | 17 Uhr | Großes Haus. -----

Entscheidend ist bereits die Vorgeschichte: Tristan hatte Isoldes Verlobten Morold erschlagen und war dabei selbst verwundet worden. Dennoch wurde er von Isolde gesundgepflegt, da sie sich in die Augen gesehen und dabei ineinander verliebt hatten.

 

Dass nun ausgerechnet Tristan als Brautwerber für seinen Onkel König Marke auftritt, empfindet Isolde als Schmach, für die sie Sühne verlangt. Doch eigenmächtig tauscht Isoldes Vertraute Brangäne

den todbringenden Sühnetrank gegen einen Liebestrank und löst damit eine verhängnisvolle Ekstase der Leidenschaft aus. Als sich die Liebenden ihre Treue bis über den Tod hinaus versichern, werden sie von Marke überrascht. Im folgenden Handgemenge wirft sich Tristan absichtlich in das Schwert eines Gegners. Er wird von seinem Freund Kurwenal auf die Burg seiner Vorfahren gebracht, wo der tödlich Verwundete im Fieberwahn auf Isolde wartet. Doch die Geliebte kommt zu spät. Tristan geht ihr in den Tod voraus.

 

Wagner kannte die tragische Liebesgeschichte nach der Vorlage Gottfrieds von Straßburg zwar schon seit seiner Dresdner Zeit, doch erst durch die Beziehung zu Mathilde Wesendonck, der Frau seines Gönners Otto Wesendonck, ergab sich für ihn ein persönlicher Bezug. Weiter als in jedem anderen Werk trieb Wagner die Harmonik in bis dahin ungekannte und ungehörte Bereiche voran, was seinem Musikdrama einen unvergleichlichen Spannungsbogen von den ersten Klängen mit dem berühmten „Tristan-Akkord“ bis zum Schluss mit „Isoldes Liebestod“ verleiht.

 

Musikalische Leitung Martin Lukas Meister

Inszenierung John Dew

Bühne Heinz Balthes

Kostüme José-Manuel Vázquez

Choreinstudierung Markus Baisch

 

Mit Erica Brookhyser Brangäne, Ruth-Maria Nicolay Isolde | Stephan Bootz Ein Steuermann, Minseok Kim / Peter Koppelmann Ein Hirt | Stimme eines jungen Seemanns, Peter Koppelmann Melot, Kyung-Il Ko / Thomas Mehnert König Marke, Ralf Lukas / Werner Volker Meyer Kurwenal, Andreas Schager Tristan

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑