Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TröstungTröstungTröstung

Tröstung

b.09 - Ein Deutsches Requiem (Uraufführung) von Martin Schläpfer in der Deutschen Oper am Rhein

 

Der Chor auf einem breiten Balkon im Bühnenhintergrund, das Orchester wie üblich im Graben, das Corps de Ballett auf der Bühne: Himmel, Hölle, Erde? Wenn Martin Schläpfer sich für seinen neunten Ballettabend an der Deutschen Oper am Rhein Brahms "Ein Deutsches Requiem" vorgenommen hat, könnte diese Assoziation naheliegen, scheint aber etwas weit hergeholt.

 

Brahms "Requiem" ist keine Totenmesse, sondern eher ein Oratorium, das zwar Trauer kennt, den Hinterbliebenen aber in erster Linie Trost spenden soll und auch heitere Momente aufweist, so wie sich ja nach einer Beerdigung beim anschließendem Streuselkuchenessen auch eine gelöste Stimmung breitmachen kann. Auf diese Aspekte geht Schläpfer ein, wenn er z.B. ein Paar am Boden sitzend Rad fahren lässt. Neben Elementen der Emotion und der Retrospektive auf das Leben des Verstorbenen gibt es auch den christlich-religiösen Trost. Darauf nimmt Schläpfer im Schlussbild noch einmal Bezug, wenn die Häufung der Körper auf mittelalterliche Tafelbilder verweist, in denen die Szene des Jüngsten Gerichts mit den verdammten und erlösten Seelen dargestellt wird.

 

Soli, Pas de deux, stehen jedoch in dieser Choreographie des Requiems gleichwertig neben den Gruppenformationen, die besonders beeindruckend sind, wenn sich die Körper der Tänzer in dem schwarzen, glänzenden Bühnenboden spiegeln und sich das Corps somit zu verdoppeln scheint.

 

Enthusiastischer Beifall des Publikums für eine tänzerisch herausragende Leistung.

 

MUSIK

„Ein Deutsches Requiem“ nach Worten der Heiligen Schrift für Sopran, Bass, vierstimmigen Chor und Orchester op. 45 von Johannes Brahms

 

Choreographie: Martin Schläpfer

Musikalisch: Leitung Axel Kober

Bühne: Florian Etti

Kostüme: Catherine Voeffray

Licht: Volker Weinhart

Chorleitung: Gerhard Michalski

Sopran: Sylvia Hamvasi

Bariton: Adrian Sâmpetrean / Boris Statsenko

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

Chor: Chor der Deutschen Oper

 

Tänzerinnen: Sachika Abe, Ann-Kathrin Adam, Camille Andriot, Marlúcia do Amaral / Marlúcia do Amaral / Camille Andriot, Aisha L. Arechaga, Doris Becker, Wun Sze Chan, Mariana Dias, Feline van Dijken, Ana Djordjevic, Carolina Francisco Sorg, Cristina Garcia Fonseca, Yuko Kato, So-Yeon Kim, Emi Kuzuoka, Anne Marchand, Nicole Morel, Louisa Rachedi, Daniela Svoboda, Julie Thirault, Anna Tsybina

 

Tänzer: Christian Bloßfeld, Andriy Boyetskyy, Jackson Carroll, Martin Chaix, Helge Freiberg, Philip Handschin, Antoine Jully, Sonny Locsin, Bruno Narnhammer, Bogdan Nicula, Chidozie Nzerem, Sascha Pieper, Boris Randzio, Ordep Rodriguez Chacon, Martin Schirbel, Alexandre Simões, Remus Sucheana, Pontus Sundset, Maksat Sydykov, Jörg Weinöhl

 

Premiere 1.07.2011 - Opernhaus Düsseldorf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑