Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TROUBLE IN TAHITI - Kurzoper von Leonard Bernstein - Theater TrierTROUBLE IN TAHITI - Kurzoper von Leonard Bernstein - Theater TrierTROUBLE IN TAHITI -...

TROUBLE IN TAHITI - Kurzoper von Leonard Bernstein - Theater Trier

Premiere am 2.10.2010, 20.00 Uhr im Forum Trier

 

Trouble in Tahiti spielt nicht in Tahiti, sondern in einem amerikanischen Vorort der 1950er Jahre. Dort leben Sam und Dinah. Sie haben alles, was ein immer lächelndes Trio im Stile eines griechischen Chores als glücklich machend besingt:

Einfamilienhaus, Rosenbeete, Kinderspielplatz, gute Zugverbindung in die Stadt. Sam und Dinah sind verheiratet, haben ein Kind.

 

„Trouble in Tahiti“ ist ein Film im örtlichen Kino. In ihn flüchtet Dinah vor ihrer ach so schönen Ehe. Denn trotz allen bürgerlichen Besitzes vereinsamen die Eheleute: Beim Frühstück entsteht der erste Streit des Tages. Sam versucht im Fitnessstudio Anerkennung, Dinah beim Psychiater sich selbst zu finden. Sam sucht seine Rolle in der Gesellschaft und Dinah träumt sich in eine Welt voll Harmonie. Mittags gehen sich die Eheleute aus dem Weg und abends müsste man sich endlich aussprechen. Doch im Kino läuft „Trouble in Tahiti“. Dort kann man – mal wieder – die Wirklichkeit hinter sich lassen.

 

Leonard Bernsteins 1952 an der Brendeis-University in Massachusetts uraufgeführte Kurzoper beschreibt die Einsamkeit und die Traurigkeit zweier Seelen, die in einem werbeprospekttauglich wahrgewordenen amerikanischen Traum der Nachkriegsjahre doch eigentlich glücklich zu sein hätten. Sein selbstgeschriebenes Libretto vertonte Bernstein stilistisch zwischen Musical und Kurt Weill, zwischen Oper und Jazz, bis hin zu dem Moment, wo emotionale Sprachlosigkeit in Musiklosigkeit mündet: Gesprochener Dialog wird zum Ausdruck der fehlenden Kommunikation der Eheleute. Erst der Gedanke an den Kinofilm bringt die Musik zurück in die Oper, und wenn Sam und Dinah ihrer Realität entfliehen, dann klingt auch die Oper beinahe nach Happy-End. Der amerikanische Traum?

Den gibt es nicht im Leben, nur im Kino.

 

Besetzung

Dinah ......................................................................Claudia Denise Beck

Sam - deren Ehemann ...........................................Francis Bouyer

Trio:

Girl ..........................................................................Joana Caspar

Boy 1 .......................................................................Thomas Kiessling

Boy 2 .......................................................................Carsten Emmerich

 

Mitglieder des Philharmonischen Orchesters der Stadt Trier

Statisterie des Theaters Trier

 

Musikalische Leitung Dirk Erdelkamp

Inszenierung Benedikt Borrmann

Bühnenbild Knut Hetzer

Kostüme Carola Vollath

Dramaturgie Ralph Mundlechner

 

Weitere Vorstellungen im Oktober: 19. | 22. im Forum

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑