Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
tt förderpreis für neue dramatik 2005 verliehentt förderpreis für neue dramatik 2005 verliehentt förderpreis für neue...

tt förderpreis für neue dramatik 2005 verliehen

Verleihung des Förderpreises

für neue Dramatik an Oliver Schmaering für das „Seefahrerstück“

Berliner Festspiele

 

Mit 551 Einsendungen hat der Dramatikerwettbewerb, der seit 2003 für Autoren

aus dem ganzen europäischen Raum offen steht, eine Rekordzahl erreicht.

In diesem Jahr gab es einen Länderschwerpunkt Kroatien.

 

Die Jury hat folgende Texte ausgezeichnet: „Plastik“ (Nicolai Borger),

„Landmetzgerei Hümmel“ (Stefan Finke), „Blutiges Heimat“ Juliane Kann,

“Das Bett ist zu kurz oder nur Fragmente” (Nina Mitrović),

“Eisgeneral” (Sibila Petlevski), „Seefahrerstück” (Oliver Schmaering) und

„Dein Projekt liebt dich“ (Johannes Schrettle).

An den szenischen Lesungen haben bedeutende Künstler wie Armin Petras,

Friederike Heller, Anja Gronau (Regie) sowie Kathrin Angerer, Robert

Hunger-Bühler und Matthias Schweighöfer (Schauspiel) mitgewirkt.

 

Die Lesungen stießen beim Publikum des Theatertreffens und in Fachkreisen

auf großes Interesse. Der mit 5000 Euro dotierte tt förderpreis für neue Dramatik, gestiftet von der Bundeszentrale für politische Bildung, wird von den Juroren

Odette Enayati (Leiterin des 6. Festivals „Politik im Freien Theater“),

Thomas Irmer (Dramaturg spielzeiteuropa) und Steffen Kopetzky

(Autor und künstlerischer Leiter Biennale Bonn) verliehen.

 

Oliver Schmaering, 1968 in Berlin geboren, arbeitet seit 2001 als freier Autor, unter anderem für DeutschlandRadio. Nach seinem Studium der Film- und Fernsehdramaturgie an der HFF Potsdam-Babelsberg erhielt er verschiedene Stipendien: den Förderpreis der Freunde des Deutschen Schauspiehauses in Hamburg, den ersten Preis des Stückwettbewerbes „Stückwerk“ für sein Drama „Welt All Tag“, das Schreibstipendium des Theaterhauses Jena sowie ein DAAD-Stipendium in London. 2004 wurde „Welt All Tag“ in der Theaterbaustelle in Leipzig uraufgeführt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑