Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Turandot" - Dramma lirico von Giacomo Puccini - Staatsoper Unter den Linden Berlin"Turandot" - Dramma lirico von Giacomo Puccini - Staatsoper Unter den..."Turandot" - Dramma...

"Turandot" - Dramma lirico von Giacomo Puccini - Staatsoper Unter den Linden Berlin

Premiere Sa. 18. Juni 2022, 18.00 Uhr

Prinzessin Turandot will niemandem gehören. Dafür ist sie bereit, alles zu geben. Bisher ging die Strategie auf, um sich lästige Verehrer vom Hals zu schaffen: Jeder, der sie heiraten will, muss drei Rätsel lösen. Wer das nicht schafft, bezahlt mit dem Leben. Hunderte versuchen ihr Glück und fallen der grausamen Gewaltherrschaft Turandots zum Opfer. Doch dann taucht ein Mann auf, der die Rätsel lösen kann ...

 

Copyright: Matthias Baus

Giacomo Puccinis letzte Oper »Turandot« blieb unvollendet. Der Komponist fand bis zu seinem Tod keine Wendung für die finale Liebesszene, die ihn überzeugte. Erst nachdem sein Freund, der italienische Komponist Franco Alfano, das Finale, das heute weltweit zu hören ist, nach den Skizzen Puccinis zu Ende komponiert hatte, wurde die Oper im April 1926 an der Mailänder Scala uraufgeführt und zu einem bahnbrechenden Erfolg.

In »Turandot« verwendet Puccini ein bis dahin unbekanntes Farbspektrum fernöstlicher Melodien im Orchester und spürt den Klängen des alten chinesischen Kaiserreichs nach. Dem begegnet der Regisseur Philipp Stölzl, der neben Musik- und Sprechtheater vor allem Spielfilme, Werbespots und Musikvideos inszeniert, mit einer von Schwarzer Romantik gezeichneten surrealen Bildsprache.

Text von Giuseppe Adami und Renato Simoni nach Carlo Gozzi
Sprache: In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

    Musikalische Leitung
        Zubin Mehta
    Inszenierung, Bühnenbild
        Philipp Stölzl
    Mitarbeit Regie
        Philipp M. Krenn
    Mitarbeit Bühnenbild
        Franziska Harm
    Kostüme
        Ursula Kudrna
    Licht
        Philipp Stölzl , Irene Selka
    Choreographie
        Christopher Tölle
    Einstudierung Chor
        Martin Wright
    Dramaturgie
        Jana Beckmann

    Turandot
        Elena Pankratova
    Altoum
        Siegfried Jerusalem
    Timur
        René Pape
    Calaf
        Yusif Eyvazov
    LIÙ
        Aida Garifullina
    Ping
        Gyula Orendt
    Pang
        Andrés Moreno García
    Pong
        Siyabonga Maqungo
    Ein Mandarin
        David Oštrek

Live-Übertragung auf dem Bebelplatz im Rahmen von STAATSOPER FÜR ALLE
Samstag, 18. Juni, Beginn 18:00 Uhr: STAATSOPER FÜR ALLE. Eintritt frei.

Die Premiere wird außerdem in Kooperation mit UNITEL und ZDF/arte im europaweit verfügbaren Livestream bei arte Concert und auf www.staatsoper-berlin.de zu erleben sein sowie durch den Hörfunksender rbbKultur übertragen.

Alle infos: www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑