Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Turandot", Dramma lirico von Giacomo Puccini - Städtische Theater Chemnitz"Turandot", Dramma lirico von Giacomo Puccini - Städtische Theater Chemnitz"Turandot", Dramma...

"Turandot", Dramma lirico von Giacomo Puccini - Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 24. September 2016, 19.00 Uhr im Opernhaus Chemnitz. -----

Prinzessin Turandot hat geschworen, das Eheversprechen nur einem Mann zu geben, der drei Rätsel lösen kann. Wem das nicht gelingt, dem wird der Kopf abgeschlagen. Entsprechend hoch ist die Todesrate bei Hofe. Mit diesem radikalen Vorgehen will die schöne chinesische Prinzessin den Tod ihrer Ahnin rächen, die einst Selbstmord beging, um dem männlichen Joch zu entfliehen.

Doch die Freier lassen sich nicht abschrecken: Einer nach dem anderen stellt sich der grausamen Tortur. Auch Prinz Calaf entbrennt für die unnahbare Schöne. Kann er die geforderten drei richtigen Antworten geben und den eisernen Ring um Turandots Herz lösen?

 

Giacomo Puccini wurde 1858 im italienischen Lucca geboren. Entsprechend der Familientradition sollte er Kirchenmusiker werden, doch sein Interesse galt der Opernbühne. Giuseppe Verdis Werke faszinierten ihn. Im Alter von 18 Jahren wanderte er sogar zu Fuß von Lucca nach Pisa, um sich eine Aufführung der „Aida“ anzusehen, ein Ereignis, dass ihm nach eigener Aussage „die musikalische Pforte zur Oper“ öffnete. Er betrat nun ein Terrain, auf dem er sein Leben lang erfolgreich wandeln sollte: „Manon Lescaut“, „La Bohème“, „Tosca“, „Madama Butterfly“ sind nur einige seiner Erfolgswerke. Puccini lebte und litt mit seinen Opernfiguren mit wie kaum ein anderer Komponist, lässt sie intimste psychologische Stimmungen ausdrücken. Wohl deshalb geht den Zuschauern die Musik so nahe. Puccini, der oft seelische Probleme hatte, die ihn sehr zurückgezogen leben ließen, konnte seine Empfindungen, seine Emotionen, seine Vorstellungen vom Glück und von der Liebe in seinen Werken in einer Weise ausleben, die ihm im Leben nie gegeben war. Mit „Turandot“ griff er erstmalig auf ein Märchensujet zurück. Mit großer Leidenschaft widmete sich Puccini der Komposition, doch noch bevor er die Partitur zum Abschluss bringen konnte, erlag er seinem schweren Kehlkopfleiden.

 

Der Name Turandot stammt ursprünglich aus dem Persischen und taucht schon im 12. Jahrhundert in der Romanze „Die sieben Schönheiten“ des persischen Dichters Nezami auf. Auch die orientalische Märchensammlung 1001 Tag, die Anfang des 18. Jahrhunderts in Frankreich Bekanntheit errang, enthält eine Geschichte von einer Prinzessin namens Turandocht, die jeden Freier köpfen lässt, der ihre Rätsel nicht lösen kann. Carlo Gozzi bearbeitete den Stoff einige Jahre später für die Commedia dell‘arte, Friedrich Schiller schrieb diese Fassung 1802 für die deutsche Bühne um.

 

Puccini kannte sowohl Schillers Bühnenstück als auch Gozzis Werk und war glücklich, als nach einer lang andauernden und zermürbenden Sujet-Suche Renato Simoni, einer seiner Librettisten, das Märchen von Turandot vorschlug. Ende des Jahres 1920 begann er auf der Grundlage des ersten Libretto-Entwurfs mit der Komposition. Wie immer gestaltete sich die endgültige Ausformung des Librettos schwierig. Besonders um das Schlussduett zwischen Turandot und Calaf rang Puccini mit seinen Librettisten: „Das Duett! Alle Entschiedenheit, alle Schönheit, alle lebendige Theatralik liegt hier.“ Es war ihm wichtig, die Liebe zu zeigen, die Calaf in Turandot weckt. Endlich, im Herbst 1924, gab es eine Fassung, mit der Puccini zufrieden war, die ihm aus dem Herzen sprach. Nur noch dieses Schlussduett musste instrumentiert werden, aber dazu kam es nicht mehr. Am 29. November 1924 erlag Puccini einem Kehlkopfleiden. Knapp anderthalb Jahre später fand die Uraufführung von „Turandot“ in der Mailänder Scala unter der Leitung von Arturo Toscanini statt. Gespielt wurde das Werk unvollendet – so wie Puccini es hinterlassen hatte. Erst bei der zweiten Vorstellung kam der Schluss der Oper hinzu, von Franco Alfano auf Bitten des Verlegers Ricordi und des italienischen Ministerpräsidenten anhand von Puccinis Skizzen vollendet. Allerdings hatte Arturo Toscanini für die Aufführung Kürzungen an Alfanos Version vorgenommen. Erst in den 1980er Jahren gelangte die vollständige Version auf die Bühne. Sie ist auch Grundlage für die Chemnitzer Produktion.

 

Dem Zeitgeschmack folgend setzte Puccini in seiner „Turandot“ musikalisch die schon in „Madama Butterfly“ erprobte Hinwendung zum Exotischen fort. Ausführlich hatte er sich mit chinesischer Musik beschäftigt und reicherte die Orchesterbesetzung durch eine ganze Reihe verschiedener Schlaginstrumente an, die seiner Klangfantasie Raum gaben. Intensiv nahm Puccini auch die musikalischen Entwicklungen seiner Zeit zur Kenntnis – Strawinskys „Le Sacre du printemps“, Strauss‘ „Salome“ und „Elektra“, Schönbergs „Pierrot lunaire“, die Kompositionen Bartóks, Debussys und Mascagnis – und schrieb eine Musik, die einmalig für ihn war, beginnend von den lyrisch-fragilen Momenten der Sklavin Liù bis hin zu den dramatischen Ausbrüchen der Titelpartie.

 

Das Inszenierungsteam

Felix Bender (Musikalische Leitung)

stammt aus Halle (Saale) und studierte Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Gunter Kahlert, Nicolás Pasquet und Anthony Bramall. Von 2010 bis 2013 war er als 2. Kapellmeister am Nationaltheater Weimar beschäftigt, danach kam er als 1. Kapellmeister an die Theater Chemnitz. Gastspiele führten ihn in jüngster Zeit u. a. zum Konzerthausorchester Berlin, zum Philharmonischen Orchester Ulm, zum Sinfonieorchester Wuppertal, zur Württembergischen Philharmonie Reutlingen und zur Anhaltischen Philharmonie Dessau. Felix Bender wurde 2011 in die Förderung des „Dirigentenforums“ aufgenommen. Außerdem ist er Stipendiat der Künstlerliste „Maestros von morgen“. Sein dirigentisches Können untermauerte er mit Fortbildungen bei Pavel Baleff, John Carewe, Christian Ehwald, Peter Gülke, Kristjan Järvi, Johannes Kalitzke, Christian Kluttig, Marc Piollet und Johannes Schlaefli. In der Spielzeit 2016/2017 übernimmt er die Position des kommissarischen Generalmusikdirektors an den Theatern Chemnitz.

 

Hinrich Horstkotte (Inszenierung, Bühne und Kostüme)

Der gebürtige Berliner war zunächst Marionettenspieler, bevor er von 1992 bis 1998 Bühnen- und Kostümbild sowie Dramaturgie an der Akademie der Bildenden Künste in München studierte. Schon während des Studiums begann er, als freischaffender Bühnenbildner und Regisseur zu arbeiten. Als Bühnen- und Kostümbildner war er für die Biennale für Neue Musik München, das Musiktheater Görlitz, die Opernhäuser in Chemnitz, Detmold, Nürnberg und für die Ludwigsburger Schloßfestspiele tätig. In über 60 Produktionen für Oper, Schauspiel und Puppentheater hat er, überwiegend in eigener Ausstattung, Regie geführt. So inszenierte an u. a. in Berlin (Staatsoper), Chemnitz, Dessau, Dortmund, Saarbrücken, Rheinsberg, am Nanfong-Theatre in Taipeh, an der Volksoper Wien sowie am Salzburger Marionettentheater. Besonders gern widmet er sich der Barockoper und hat hier am Grand Théâtre Luxembourg, beim NDR in Hamburg, beim Berliner Zeitfenster-Festival, bei den Musikfestspielen Potsdam und den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik inszeniert.

 

Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni

Finale ergänzt von Franco Alfano

(Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln)

 

Musikalische Leitung: Felix Bender

Inszenierung, Bühne und Kostüme: Hinrich Horstkotte

Chor: Stefan Bilz

 

In den Hauptpartien: Jee Hye Han / Morenique Fadayomi (Turandot), Jeffrey Hartman (Calaf), Maraike Schröter (Liù), Magnus Piontek / Andreas Hörl (Timur)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 33 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑