Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Turandot“ von Giacomo Puccini im Anhaltischen Theater Dessau „Turandot“ von Giacomo Puccini im Anhaltischen Theater Dessau „Turandot“ von Giacomo...

„Turandot“ von Giacomo Puccini im Anhaltischen Theater Dessau

Premiere am 25. September um 19 Uhr

 

Die chinesische Prinzessin Turandot wird nur einen Prinzen heiraten, der drei von ihr gestellte Rätsel lösen kann. Wer das nicht vermag, verfällt dem Henker.

Mit diesem grausamen Gesetz nimmt Turandot späte Rache für das Schicksal einer Vorfahrin, der einst von einem fremden Mann Gewalt angetan worden war. 13 junge Königssöhne mussten bereits sterben. Auch Prinz Calaf ist von Turandots Schönheit bezaubert. Er lässt sich nicht von seiner Bewerbung abbringen, auch nicht durch die Bitten der weinenden Liù, einer Sklavin, die ihn heimlich liebt.

 

Calaf bewirbt sich, löst die drei Rätsel, doch Turandot weist ihn trotzdem von sich. Der Prinz will sie nicht zwingen, sondern gibt ihr seinerseits auf, ihm bis zum nächsten Morgen seinen Namen zu nennen, den sie nicht weiß. Vermag sie es, so will er sterben. In einem Erlass befiehlt Turandot durch Herolde der gesamten Bevölkerung Pekings: »Diese Nacht soll in Peking niemand schlafen, bei Todesstrafe sei der Name des Fremdlings offenbaret, ehe noch der Tag graut!« Mit Gewalt versucht Turandot, von Liù den Namen zu erfahren. Liùs Freitod aus Liebe erschüttert Turandot, doch erst Calafs Küsse machen auch sie zur liebenden Frau. Zum Schluss verkündet sie dem Volk, den Namen des Fremdlings zu kennen: Sein Name ist Liebe!

 

Puccinis letzte Oper ist große prunkvolle Choroper und intim-lyrisches Seelendrama in einem. Auch Elemente der Buffo-Oper sind integriert. Die Tradition des italienischen Belcanto wird um eine ungemein farbige, von original chinesischer Musik angeregte Klangpalette mit neuartiger Harmonik bereichert.

 

Musikalische Leitung Antony Hermus

Inszenierung Andrea Moses

Ausstattung Christian Wiehle

Dramaturgie Michael Dißmeier | Heribert Germeshausen

 

Turandot KS Iordanka Derilova

Timur Pavel Shmulevich

Kalaf Sergiy Drobyshevskiy | Andrew Sritheran

Liu Angelina Ruzzafante

Ping Wiard Witholt

Pang Angus Wood

Pong David Ameln

Altoum Klaus Gerber

Ein Mandarin Christian Most | Adam Fenger

 

25.09.10, 19.00-21.30 Uhr Großes Haus

03.10.10, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

08.10.10, 19.30-22.00 Uhr Großes Haus

24.10.10, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

07.11.10, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

20.11.10, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

09.12.10, 16.00-18.30 Uhr Großes Haus

12.03.11, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

03.04.11, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

05.06.11, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

12.06.11, 17.00-19.30 Uhr Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑