Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
turbineNACHTFLUG-09-DerMomentDavor, das improvisierte Spätprogramm der THEATERTURBINE LeipzigturbineNACHTFLUG-09-DerMomentDavor, das improvisierte Spätprogramm der...turbineNACHTFLUG-09-DerMo...

turbineNACHTFLUG-09-DerMomentDavor, das improvisierte Spätprogramm der THEATERTURBINE Leipzig

30. Dezember 2011 um 22:30 Uhr, Ballsaal der Tangomanie, Hans-Poeche-Str. 2, Leipzig. -----

„Das könnte ich ja nicht.“ ist wohl der am häufigsten formulierte Satz von Zuschauern nach Improvisationstheatervorstellungen. Gemeint ist: „- so schnell mir etwas ausdenken“.

Was, wenn man sich gar nichts ausdenken muss, sondern alles, was man für eine gute Geschichte und für spannendes Theater braucht, schon da ist?

 

Gott unmittelbar vor der Erschaffung der Welt, der Augenblick, bevor der Mensch deines Lebens um die Ecke kommt, die Sekunde vor dem Unfall - war da etwa vorher nichts? Oder war schon etwas von dem da, was geschehen wird?

 

Die Improspieler Raschid Susanne Bolf und Stefan Ebeling „erfinden“ nichts, sondern versuchen, mit größtmöglicher Wahrhaftigkeit Dinge wahrzunehmen und zu verwenden, die in ihnen oder zwischen den Zuschauern und ihnen sind. Sie versuchen, das sichtbar machen, was schon da ist und daraus Theater werden zu lassen.

 

Ein Nachtflug, der keine Geschichten sucht, sondern welche findet.

Inspiriert von dem großartigen Improformat „Moons Pocket“ der Improvisationskünstler Marco Mayerl und Matthieu Loos vom Strasbourger théatre inédit.

 

Hintergrundinformationen:

Die THEATERTURBINE Leipzig präsentiert ihre Impro-Theaterreihe turbineNACHTFLUG. Einen Freitag im Monat zu später Stunde schwingen sich die Improvisateure auf, die Zuschauer ins Wochenende zu tragen. Musik, Theater, Lesung… jeder turbineNACHTFLUG ist Premiere und einzige Aufführung zugleich. Spielort ist der Ballsaal der Tangomanie im Leipziger Osten unweit des Hauptbahnhofs.

 

Die THEATERTURBINE ist mit über fünfzig öffentlichen und zahlreichen privaten Auftritten pro Jahr das erfolgreichste und agilste Improvisationstheater Mitteldeutschlands. Sie sucht sich für ihre Projekte adäquate Spielorte, zurzeit bietet sie sieben verschiedene Theaterformate an.

 

Die THEATERTURBINE wurde 2002 gegründet und ist in Leipzig beheimatet. Sie nimmt an Festivals teil und lädt regelmäßig in- und ausländische Gäste ein, um sie zu präsentieren und mit ihnen zu arbeiten. Das Ensemble besteht ausschließlich aus gelernten und professionellen Schauspielern und Musikern und stellt entsprechende Ansprüche an die eigene künstlerische Qualität.

 

Die THEATERTURBINE beherrscht neben Improvisationstheater die Genres klassisches Sprechtheater, Dinner-Show, Walk Act, Moderation und Seminargestaltung. Sie legt künstlerisch Wert auf die Dramaturgie ihrer Bühnengeschichten, auf Figurendarstellung und -Entwicklung sowie die Beziehungen der Figuren zueinander - und die Turbine-Darsteller lieben Musik.

 

Die THEATERTURBINE präsentiert sich als sprudelnde Quelle der Kreativität durch das ständige Einbringen neuer Erfahrungen ihrer Mitwirkenden aus zahllosen Kunstprojekten außerhalb der Gruppe. Sie ist auf Facebook präsent, hat eine eigene Webseite und versendet regelmäßig ihren Newsletter. Ihr Motto lautet: „Die THEATERTURBINE – wir machen Ihnen Spaß.“

 

Karten:

Bestellungen (Preise EUR 9,- oder EUR 6,-) über die Webseite der Theaterturbine www.theaterturbine.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑