Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TÜRKISCHE TRAUERSPIELE - "Ibrahim Bassa / Ibrahim Sultan" - von Daniel Casper von Lohenstein, Staatstheater MainzTÜRKISCHE TRAUERSPIELE - "Ibrahim Bassa / Ibrahim Sultan" - von Daniel Casper...TÜRKISCHE TRAUERSPIELE -...

TÜRKISCHE TRAUERSPIELE - "Ibrahim Bassa / Ibrahim Sultan" - von Daniel Casper von Lohenstein, Staatstheater Mainz

Premiere am 12. Januar 2014, Deck 3. -----

„Gestürztes Asien! aus Ichts in Nichts und Staub verstobens Land!“, wehklagt in „Ibrahim Bassa“ ein Kontinent über den von einem Tyrannen verursachten Sturz. Allegorisch natürlich, wir befinden uns im barocken Drama.

Geschrieben hat es ein 15-Jähriger für sein Schultheater: Daniel Casper von Lohenstein (*1635) – laut Hubert Fichte „der deutsche Shakespeare“ – Sohn eines kaiserlichen Zoll- und Biergefälle-Einnehmers, Staranwalt und sicherlich der bedeutendste deutsche Barockdramatiker neben Andreas Gryphius. In seinem Bühnenerstling verbinden sich stilistische Wendigkeit des Rhetorikschülers und barocke Schauerdramaturgie mit Orientsehnsucht und „Türkenangst“ zu einer von heute aus gesehen kruden Mischung. In Lohensteins letztem Stück, dem 22 Jahre später verfassten „Ibrahim Sultan“, scheint sie noch gesteigert: Unwahrscheinlichste Orientalismen kommen im Gewand pragmatischer Rhetorikunterweisung daher, Zerstückelungsfantasien verkleiden sich als Gerichtsplädoyer, sexuelle Machtspiele werden als juristische Debatte ausgetragen.

 

Wie exotisch uns diese Dramatik selbst entgegentritt, wie fremd „der Mensch“ – vor seiner Erfindung durch den Humanismus der Aufklärung – in ihr agiert, und wie anders vor allem ihre Sprache klingt, die auch durch das „junge Medium“ Buchdruck geprägt ist, ist so erstaunlich wie faszinierend. Während Shakespeare und einige seiner Zeitgenossen über den Umweg des Sturm und Drang in den Kanon des deutschen Theaters gelangt sind, finden die sprachgewaltigen Werke Lohensteins nur äußerst selten auf unsere Bühnen. Noch immer scheint der Weg vom Heute zum Barock und wieder zurück ein – mit Walter Benjamins Aufsatz über das „epische Theater“ gesprochen – „Schleichpfad“, der quer durch das „erhabene, aber unfruchtbare Massiv der Klassik“ führt. Mit Regisseur Johannes Schmit, in Mainz durch bildstarke Ur- und Erstaufführungen postdramatischer Texte bekannt, wagen wir den „Tigersprung ins Vergangene“.

 

Inszenierung: Johannes Schmit

Bühne und Kostüme, Co-Regie: Markus Wagner

wissenschaftlicher Mitarbeiter: Sebastian Kirsch

Dramaturgie: Lisa Dressler / Katharina Gerschler

 

Mit: Nicole Kersten, Karoline Reinke; Tilman Rose, Mathias Spaan

 

20. Januar 2014

23. Januar 2014

30. Januar 2014

03. Februar 2014

06. Februar 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑