Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UM ALLES IN DER WELT – LESSINGTAGE 2012 in HamburgUM ALLES IN DER WELT – LESSINGTAGE 2012 in HamburgUM ALLES IN DER WELT –...

UM ALLES IN DER WELT – LESSINGTAGE 2012 in Hamburg

Theaterfestival vom 18. Januar bis 4. Februar 2012 im Thalia Theater und im Thalia in der Gaußstraße.

 

Im Januar 2010 fand das Theaterfestival „Lessingtage – Um alles in der Welt“ innerhalb der Eröffnungs-Saison des Intendanten Joachim Lux zum ersten Mal am Thalia Theater statt. Das später „als neuer Fixstern Hamburgs“ gefeierte Festival beschäftigte sich in nationalen und internationalen Gastspielen mit einer Frage, die schon Gotthold Ephraim Lessing vor über 200 Jahren stellte: Wie könnte Verständigung von Kulturen und Religionen im Großen und Kleinen möglich sein?

 

Auch in diesem Jahr sind Gastspiele aus vielen Ländern dieser Welt zu sehen! Darüber hinaus sind Weltenreisen ein zentrales Thema unseres Festivals. Das Thalia Theater begibt sich in zahlreichen Eigenproduktionen wie „Faust“, „Merlin“, „Die Welt ist groß und Rettung lauert überall“ oder „Don Quijote“ auf Zeitreisen, Phantasiereisen und Reisen ins Ich, stets auf der Suche nach den vielfältigen Formen von Mobilität und der eigenen Identität in einer solch mannigfaltigen, global vernetzten Welt. Wir gehen hinaus in die Stadt, sei es auf einer Barkasse, die Sie mit auf eine Reise um die Welt nehmen wird oder bei einem der vielen Lessingspaziergänge und soziokulturellen Projekte in und von Hamburg.

 

Der große Auftakt der Lessingtage 2012 findet deshalb in den Deichtorhallen statt, wo wir das Unmögliche versuchen wollen: das Buch des deutsch-iranischen Schriftstellers Navid Kermani ( „Dein Name“) – einen unendlichen Roman von über 1200 Seiten, ein Buch, das zwischen Orient und Okzident oszilliert, mit der Ausstellung „Wunder“ der Deichtorhallen in Kontakt zu bringen. Schauspieler, Künstler, Persönlichkeiten des Thalia Theaters und aus der ganzen Stadt werden das Buch wie auch die „Wunder“-Ausstellung in einem großen gemeinsamen Happening zum Klingen bringen. Mit „Emilia Galotti“ in der Inszenierung von Maco Štorman haben wir in diesem Jahr eine echte Lessing-Premiere zur Eröffnung des Festivals: Am 21. Januar (Thalia Gaußstraße).

 

Am Ende des Festivals steht zum dritten Mal die „Lange Nacht der Weltreligionen“, die sich diesmal mit Schöpfungsmythen in den verschiedenen Religionen beschäftigen wird. Mit der Frage also, wie sich in tiefer Vorzeit die Menschen verschiedenster Kulturen den Anfang von allem, die Menschwerdung des Menschen vorgestellt haben.

 

In über 60 nationalen und internationalen Veranstaltungen wird das Festival in seinem dritten Jahr noch bunter und ereignisreicher werden.

 

Programm

 

Auftakt Lessingtage

Die Welt im Ich – Das Ich in der Welt

Eine Reise durch Navid Kermanis Roman „Dein Name“ in den Deichtorhallen

Am 18. Januar ab 18 Uhr in den Deichtorhallen Hamburg Einlass 18 bis 21 Uhr

 

Eröffnungsvortrag zu den Lessingtagen

Vergesst Deutschland. Eine patriotische Rede

von Navid Kermani

Am 22. Januar um 11 Uhr im Thalia Theater

Thalia Theater

 

Münchner Kammerspiele

Three Kingdoms

von Simon Stephens

Am 20. Januar um 19.30 Uhr und am 21. Januar um 19 Uhr im Thalia Theater

 

Faust I + II

von Johann Wolfgang von Goethe

Am 22. Januar um 15.30 Uhr im Thalia Theater

 

Schaubühne Berlin, Constanza Macras / DorkyPark

Berlin Elsewhere

von Constanza Macras / DorkyPark

Am 24. und 25. Januar um 20 Uhr im Thalia Theater

 

Quijote. Trip zwischen Welten

Ein Autorenprojekt nach Miguel de Cervantes

Am 26. Januar um 20 Uhr im Thalia Theater

 

Occupy Hamburg?

Die Kontrakte des Kaufmanns. Eine Wirtschaftskomödie

von Elfriede Jelinek

Am 27. Januar um 18 Uhr im Thalia Theater

 

Toneelgroep Amsterdam

In Ongenade

nach dem Roman „Schande“ von J.M. Coetzee

Am 28. Januar um 20 Uhr und am 29. Januar um 19 Uhr im Thalia Theater

 

Centraltheater Leipzig

Die WildeWeiteWeltSchau

von und mit Rainald Grebe

Am 31. Januar um 20 Uhr im Thalia Theater

 

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Am 1. Februar um 19.30 Uhr im Thalia Theater

 

Merlin oder Das wüste Land

von Tankred Dorst

Am 2. Februar um 19.30 Uhr im Thalia Theater

 

Nathan der Weise

von Gotthold Ephraim Lessing

Am 3. Februar um 20 Uhr im Thalia Theater

 

Lange Nacht der Weltreligionen

Von Schöpfungsmythen und großen Erzählungen zur Entstehung der Welt

Am 4. Februar um 18 Uhr im Thalia Theater

Thalia in der Gaußstraße

 

Integrier mich, Baby!

Ein multi-musikalischer Integrations-Diskurs für alle

von Bernadette La Hengst

Am 20. Januar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage)

 

Premiere

Emilia Galotti

von Gotthold Ephraim Lessing

Am 21. Januar und am 25. Januar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Centro Dramático Nacional (Madrid) & Théâtre Garonne (Toulouse)

Gólgota Picnic

von Rodrigo García

Am 23. Januar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Die Welt ist groß und Rettung lauert überall

nach dem Roman von Ilija Trojanow

Am 24. Januar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Smeds Ensemble & Audronis Liuga Productions & Baltic Circle, Helsinki

Sad Songs from the Heart of Europe

von Kristian Smeds

Am 24. Januar um 20.30 Uhr und am 25. Januar um 18 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage)

 

Ultima Vez Brüssel

Radical Wrong

von Wim Vandekeybus

Am 27. und 28. Januar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Symposium

Was ist die bessere Religion?

Am 29. Januar um 11 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Atropa. Die Rache des Friedens

von Tom Lanoye

Am 29. Januar um 19 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Theatre of Satire, Sofia

One Small Radio

von Stefan Moscov

Am 29. Januar um 20 Uhr und am 30. Januar um 19 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage)

 

Live Jazz Konzert

Nils Berg Cinemascope

Eine ELBJAZZFestival-Preview in Kooperation mit Kultur-Port.DE

Am 29. Januar um 20.30 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Ballsaal)

 

Buchvorstellung

Abschied von 1001 Nacht

Ulrich Kienzle liest aus seinem neuen Buch

Am 30. Januar um 20.30 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Ballsaal)

 

Konzert

El Cimarrón

Biographie des geflohenen Sklaven Estéban Montejo

Rezital für vier Musiker von Hans Werner Henze (1969/70)

Am 31. Januar und 1. Februar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

schauspielhannover

Liebe aus Fernost - Fanpost für Dominik

Ein Abend von und mit Dominik Maringer und Sachiko Hara

Am 1. Februar um 21 Uhr Thalia in der Gaußstraße (Garage)

 

Projektvorstellung

Operndorf Afrika: Zwischenstand der Dinge – Zwischenstand der Kunst

mit Aino Laberenz, John Bock, Dr. Harald Falckenberg und Matthias Lilienthal

Am 2. Februar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Ballsaal)

 

Kairo/Genf

Made in Paradise

von Yan Duyvendak, Omar Ghayatt, Nicole Borgeat

Am 3. und 4. Februar um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Invasion!

von Jonas Hassen Khemiri

Am 4. Februar 18 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage)

Besonderes

 

Film

The Price of Sex. An Investigation of Sex Trafficking

Dokumentarfilm von Mimi Chakarova

Am 21. Januar um 17 Uhr in der Theaterbar Zentrale

 

Barkassenexpedition

Fahr far away

Eine Barkassenexpedition zu Lessings „ Faust“

Am 22. und 29. Januar um 16 Uhr, Anleger Barkassen-Meyer Hamburg

 

Das Junge Schauspielhaus Hamburg im Utopia-Mobil-Bus

Über die Grenze ist es nur ein Schritt

von Michael Müller

Am 23. und 25. Januar um 18 Uhr im Utopia-Mobil-Bus (Gaußstraße 190)

 

Spielinstallation

Frontiers

von der Künstlergruppe „gold extra“

Einführung in das Computerspiel am 25. Januar um 15 Uhr (für Schülergruppen) und um 18 Uhr im Thalia Theater (Mittelrangfoyer)

 

Lesung

Weltenreisen #7: Palästina

„Mein Name ist Rachel Corrie“

Aus den Aufzeichnungen und Selbstzeugnissen von Rachel Corrie

Am 25. Januar um 20.30 Uhr in der Theaterbar Zentrale

 

Lesung

Weltenreisen #8: Kongo

„Herz der Finsternis“

Sebastian Zimmler liest aus dem Roman von Joseph Conrad

Am 26. Januar um 20.30 Uhr in der Theaterbar Zentrale

 

Film

Life, Above All

Spielfim von Oliver Schmitz

Am 29. Januar um 16.30 Uhr

 

Stadttour

Nachtfahrt. Vom Bosporus zur Außenalster

Am 29. und 30. Januar sowie am 2., 3. und 4. Februar

jeweils um 20 Uhr, 21.15 Uhr, 22.30 Uhr und 23.45 Uhr

 

Film

12 Angry Lebanese

Dokumentarfilm von Zeina Daccache

Am 30. Januar um 19.30 Uhr

 

Bürgerbeteiligung

Einmischen in Hamm und Horn

ImPuls-Mitte stellt sich vor

Am 31. Januar um 18 Uhr im Thalia in der Gaußstrasse (Garage)

 

Poetry Slam

i, Slam – Poetry Slam oder was?

Am 2. Februar um 20 Uhr in der Theaterbar Zentrale

Thalia Treffpunkt

 

Lessing – Parcours

Am 20. Januar ab 11 Uhr vor dem Thalia Theater/Gerhart-Hauptmann-Platz

 

Denk mal Lessing!

Open-Air-Ausstellung vom 20. Januar bis 5. Februar täglich von 12 bis 20 Uhr auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz am Thalia Theater

 

Mein Stück Lessing

Am 23. Januar um 18 Uhr in verschiedenen Spielstätten im Thalia Theater

 

Theater-Projekt

Aufbruch

Am 27. Januar um 18 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage)

 

Jugend-Performance-Projekt

(K)ein Ausschlachten bitte! oder Wie wir aufeinander prallen

Am 3. Februar um 18 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage)

 

Schulprojekte der Weltreligionen

Präsentation vor der „Langen Nacht der Weltreligionen“ am 4. Februar um 15 Uhr im Thalia Theater (Mittelrangfoyer)

 

Jugendmigrationsdienst des CJD Hamburg-Eutin

„Nichts steht geschrieben…“

Am 2. Februar um 19 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage)

 

*********

 

Projektförderer

Udo Keller Stiftung Forum Humanum; Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung; Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.; Gesellschaft „Harmonie“ von 1789; Thalia Buchhandlung; Arbeitsgemeinschaft türkischer Unternehmer & Existenzgründer e.V.; Schiffsvermietung Barkassen-Meyer

 

Kooperationspartner

Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg Deichtorhallen Deutsches Schauspielhaus Elbphilharmonie Konzerte ElbjazzFestival Human Rights Watch ImPuls Mitte Jugendmigrationsdienst des CJD Hamburg und Eutin Kampnagel Museum für Völkerkunde Hamburg Spurensuchen Verlag der Weltreligionen Volkshochschule

 

Die Lessingtage 2012 werden präsentiert von

Thalia Pfadfinder – Generation II

 

Zehn junge Erwachsene mit Zuwanderungsgeschichten haben in dieser Spielzeit an dem Programm „Thalia Pfadfinder“ teilgenommen. Sie – Natalie Lazar, Arina Alexandrowa, Anna Hlushakova, Janne Kieselbach, Arzu Degirmenci, Viktoria Bauer, Thuy Phuong Phan, Marjana Kostojewa, Ormina Maschal, Andreas Rosenthal – haben drei Monate lang das Thalia Theater erforscht. In neun Workshops zu Goethes „Faust“, dem Urstoff des europäischen Theaterkanons, geleitet von profunden Theaterpraktikern, haben sie zeitgenössisches Theater kennen gelernt. Jetzt steht ihnen der nächste Schritt bevor: das Schreiben des Lessigtageblogs.

 

Am Donnerstag, den 19.01.2012 um 18.30 Uhr möchten sich die Pfadfinder in der Theaterbar Zentrale im Thalia Theater persönlich vorstellen und über ihre gesammelten Erfahrungen berichten. An dem Abend überreichen Intendant Joachim Lux und Senator Detlef Scheele feierlich die Lessingpässe, die einen freien Eintritt zu allen Vorstellungen und Veranstaltungen des Festivals ermöglichen, und stellen sich den Fragen der Pfadfinder nach Migration, Heimat und Kunst.

 

Das Programm lief vom 20. Oktober bis zum 15. Dezember. Der „Lessingtage-Blog“ ist vom 19. Januar bis 4. Februar auf der Thalia-Homepage zu lesen.

 

Anmeldung zum Abend: migration@thalia-theater.de

 

Thalia Pfadfinder wird ermöglicht durch die großzügige Unterstützung von

 

Stadtführungen

 

Stadtführung 1

Mit Lessing rund um den Gänsemarkt

Am 22. und 25. Januar um 11 Uhr

 

Stadtführung 2

Lessing und die Aufklärung in Altona

Am 29. Januar und 1. Februar um 11 Uhr

 

Stadtführung 3

Mit Lessing durch die Speicherstadt

Am 29. Januar um 14 Uhr

Die Generalversammlung der Welt

 

世界的会员大会

präsentiert von Meyer&Kowski

 

Jede wirklich neue Idee überfordert zunächst das Vorstellungsvermögen. Der Chinese Lobo Chan reist um die Welt und verkündet eine gewaltige Idee: 2050 - inzwischen leben 9 Milliarden Menschen auf der Erde und sie alle versammeln sich in Australien. Gefährlich, unmöglich, unsinnig? Meyer&Kowski – fasziniert und überzeugt von dieser Vision - verschafft Lobo in Hamburg Gehör und macht den Mut zur Utopie erfahrbar.

Lobo Chan wird mit Hilfe einer Architektin und eines Übersetzers seine Pläne vorstellen, 9 Milliarden Menschen an einem Ort zu versammeln und wird damit den Geist und den Mut zum Handeln entzünden. Der große alte Hörsaal im Museum für Völkerkunde Hamburg wird Lobo Chans Podium für seinen das Unmögliche beschreibenden poetischen Vortrag.

Mit Lobo Chan, Anja Herden, Alexander Merbeth Von Marc von Henning und Susanne Reifenrath Ausstattung Jörg Kiefel

 

Am 26. und 27. Januar sowie am 17., 18., 24. und 25. Februar 2012 jeweils um 20 Uhr im Großen Hörsaal im Museum für Völkerkunde Hamburg

Kartenvorbestellung unter 040/40187452 meyerundkowski@web.de www.meyerundkowski.de

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 55 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑