Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Un ballo in maschera“ von Giuseppe Verdi im StadtTheater Bern„Un ballo in maschera“ von Giuseppe Verdi im StadtTheater Bern„Un ballo in maschera“...

„Un ballo in maschera“ von Giuseppe Verdi im StadtTheater Bern

Premiere 1. März 2009, 18.00 Uhr, Stadttheater

 

Ähnlich wie bei „Rigoletto“ wählte Verdi auch beim „Maskenball“ einen Stoff aus, der erst nach zähem Ringen und zahlreichen Änderungen von der Zensur genehmigt wurde.

 

Hinter dem glamourösen, aber betont harmlosen Operntitel verbirgt sich eine politisch hochbrisante Story, eine Dreiecksgeschichte um Liebe und Verrat: Die Liebe eines Herrschers zur Gattin seines Freundes, der ihn aus Eifersucht ermordet, obwohl ihm die Gattin treu blieb.

 

Dass Partitur und Dramaturgie des Meisterwerks von gänzlich neuer Dichte und kunstvoller Verwobenheit waren, war dem ebenso selbstsicheren wie selbstkritischen Komponisten bewusst. Sein Drama bietet Raum für die genaue Darstellung der Kraft menschlicher Leidenschaften und Gefühle.

 

Verdi vertraute auf Eugène Scribes Werk „Gustave III“, ein Drama über Leben und Tod des schwedischen Königs. Gustav III. von Schweden galt seinerzeit als eine der schillerndsten Persönlichkeiten Europas. Er war ein aufgeklärter Monarch, berühmt als Kunstfreund und berüchtigt für seine Lebenslust. Da er Privilegien des Adels abschaffen wollte, zog er sich in diesem Stand mächtige Feinde zu.

 

Am 16. März 1792 wurde der König auf einem Maskenball in der Stockholmer Oper vor den Augen der Ballgesellschaft von einem Maskierten, dem Grafen Johann Jakob Anckarström, angeschossen und starb knapp zwei Wochen später an einer Blutvergiftung. Dieser historische Vorfall inspirierte Verdi zu seiner Oper.

 

Vor 150 Jahren, am 17. Februar 1859, fand im Teatro Apollo in Rom die Uraufführung der Oper statt. Aus diesem Anlass, aber auch, weil in Bern zum Premierenwochenende die Fasnacht tobt, kommt das beliebte Werk des grossen italienischen Komponisten wieder einmal auf die Bühne des Stadttheaters.

 

Der „Maskenball“ wird für einmal nicht von Ensemblemitgliedern bestritten, sondern von Gästen, wobei die Hauptrollen doppelt besetzt sind. An der Premiere singt Hoyoon Chung den Riccardo, Davide Damiani den Renato, Gabriela Georgieva die Amelia, und Helena Zubanovich ist Ulrica. Damiani war letztes Jahr am Stadttheater etwa in der Titelrolle als „Rigoletto“ zu sehen. Die andern Solisten wie auch Diana Tomsche, welche den Oscar singt, treten zum ersten Mal am Stadttheater Bern auf.

 

Regie führt der Deutsche Wolf Widder, der ebenfalls erstmals am Stadttheater arbeitet. Christoph Wagenknecht, seit 1991/92 fest in Bern engagiert, zeichnet verantwortlich für Bühne und Kostüme, und Stadttheater-Chefdirigent Srboljub Dinic dirigiert das Werk.

 

In italienischer Sprache. Mit deutschen Übertiteln.

 

Musikalische Leitung Srboljub Dinic

Inszenierung Wolf Widder

Bühne, Kostüme Christoph Wagenknecht

Chor Alexander Martin

 

Riccardo: Hoyoon Chung, Niclas Oettermann

Renato: Davide Damiani, Seung Gi Jung

Amelia Gabriela Georgieva, Lianna Haroutounian

Ulrica: Monica Minarelli, Helena Zubanovich

Oscar: Diana Tomsche

Silvano: Ivaylo Ivanov

Samuel: Michael Leibundgut

Tom: Pier Dalas

Ein Richter:Mariusz Chrzanowski

Ein Diener: Rolf Scheider

 

Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge

 

Chor und Extrachor des Stadttheaters Bern

Berner Symphonieorchester

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑