Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UNESCO-Auszeichnung für Theatergruppe DIE PYROMANTIKER BERLIN und THALIA THEATER HALLEUNESCO-Auszeichnung für Theatergruppe DIE PYROMANTIKER BERLIN und THALIA...UNESCO-Auszeichnung für...

UNESCO-Auszeichnung für Theatergruppe DIE PYROMANTIKER BERLIN und THALIA THEATER HALLE

Die Vereinten Nationen haben für die Jahre 2005-2014 die Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen. Für die Beteiligung an dieser Dekade wurden die Theatergruppe DIE PYROMATIKER BERLIN und das THALIA THEATER HALLE bezogen auf das Projekt „Elefanten vergessen nie…“ ausgezeichnet.

Ein Theaterstück im Kontext von Klimawandel und Nachhaltigkeit durch das Deutsche Nationalkomitee der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Es wird damit als Beitrag zur Allianz „Nachhaltigkeit lernen“ anerkannt und darf in den Jahren 2009/2010 den Titel Offizielles Projekt der UN-Weltdekade 2009/2010 Bildung für nachhaltige Entwicklung tragen.

 

Bei dem Stück handelt es sich um eine poetisch-komödiantische Geschichte über Mensch und Tier im Zeitalter der globalen Erwärmung und der schmelzenden Polkappen im Treibhaus Erde. Der weiße Clown vom großen "Zirkus Nord", Mr. Herb van North, erscheint als glänzender Beamter am großen runden Tisch, um mit August Malimbo vom kleinen "Zirkus Süd" zu verhandeln. Er möchte dessen großen, weißen Elefanten kaufen, um ihn in seiner großartigen "Zaubershow zur Rettung der Eisberge" verschwinden zu lassen. Trotz großer Verständigungsschwierigkeiten gelingt es den beiden mittels skurriler Spiele und Verhandlungen ihre Meinungen und Naturschätze wie Eisbären, Pinguine, Affen und Nashörner gegen Schneehasen zu tauschen. Das Gespräch wird allerdings so hitzig, dass ein Feuer mit schrecklichen Folgen ausbricht...

 

Ziel des Stückes ist es, einen nachhaltigkeitsbezogenen Bildungsprozess in Gang zu bringen und möglichst früh ein Bewusstsein für globale Zusammenhänge zu entwickeln. Zudem soll ökologische Verantwortung spielerisch und konkret erfahrbar gemacht werden. Die Zielgruppe sind Kinder im Alter von 5-12 Jahren, aber auch Familien und Schulklassen sowie Kinder im Vorschulalter. Das Stück wird begleitet durch eine intensive Vorbereitung u.a. durch Schulbesuche und pädagogisches Material sowie eine Nachbereitung unmittelbar nach der Aufführung. Ein erweiterndes Angebot für Workshops zum Thema steht zur Verfügung.

 

Hinter der Theatergruppe DIE PYROMANTIKER BERLIN verbergen sich

Oliver Dassing und Marlies Hirche, Regisseure und Spieler, die beireits in der

Vergangenheit für Furore gesorgt haben. Erinnert sei an die Produktionen „Das verrückte Kaufhaus“ und „Das verrückte Kino“, aber auch an die zauberhafte Inszenierung „Dornröschen“ auf der großen Bühne des Thalia Theaters Halle.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑