Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
UPCOMING CHOREOGRAPHERS – Junge Talente des ballettmainz zeigen ihre choreographischen Arbeiten im Staatstheater MainzUPCOMING CHOREOGRAPHERS – Junge Talente des ballettmainz zeigen ihre...UPCOMING CHOREOGRAPHERS...

UPCOMING CHOREOGRAPHERS – Junge Talente des ballettmainz zeigen ihre choreographischen Arbeiten im Staatstheater Mainz

Premiere am Dienstag, 11. Juni, 20 Uhr, Großes Haus (Hinter dem Eisernen) Treffpunkt: Bühneneingang. -----

Nach dem Erfolg der letztjährigen Mainzer Ballettwoche gibt Ballettdirektor Pascal Touzeau auch diese Spielzeit den Tänzerinnen und Tänzern von ballettmainz die Möglichkeit, einmal die Seiten zu wechseln und selbst als „Choreographen von morgen“ zu arbeiten.

 

 

Am Dienstag, 11. Juni sowie am Dienstag, 18. Juni, jeweils um 20 Uhr, sind zwei Arbeiten von Marco Blázquez sowie jeweils eine Arbeit von Benjamín Durán, Jordi Martin, Guillaume Hulot und Verónica Segovia Torres zu sehen, deren letztjährige Choreographie „Incandescens“ von Pascal Touzeau sogar in sein Programm „Rewind II“ aufgenommen wurde.

 

Für das Publikum wird der Abend aber nicht nur auf Grund der Nachwuchs-Choreographen zu einer spannenden Entdeckungsreise: „ballettmainz – Upcoming choreographers“ findet hinter dem Eisernen Vorhang des Großen Hauses statt, so dass die Zuschauer auf der Bühne platziert sitzen und dadurch ganz nah an den Tänzern und dem Geschehen dran sind.

 

Marco Blázquez zeigt mit „A Fading Found“ eine Choreographie über Kindheitserinnerungen sowie mit „Drift in Drain“ die Geschichte einer verhängnisvollen Beziehung, die eine junge Frau in den Selbstmord treibt. Guillaume Hulot lehnt sich mit „Metropolis“ an das Triptychon „Großstadt“ des Malers Otto Dix aus den Jahren 1927/1928 an. Ähnlich wie in der vergangen Saison beschäftigt sich Jordi Martin in „Multiverse“ mit den verschiedenen Realitäten, die die Wissenschaften aufzeigen. Benjámin Durán setzt sich in seiner Arbeit „Zabranjeno“ (kroatisch für „verboten, tabu“) mit den Geistern unseres alltäglichen Lebens auseinander. Und Véronica Segovia Torres zeigt in ihrer Choreographie „Unzerbrechlich“ die beiden Persönlichkeiten ein- und derselben Person, die solange gegeneinander kämpfen, bis die stärkere der beiden die Oberhand gewinnt und die schwächere absorbiert.

 

UPCOMING CHOREOGRAPHERS

 

„Drift in Drain“

Konzept, Choreographie, Bühne, Kostüme und Licht:

Marco Blázquez

Musik: Ryuichi Sakamoto & Alva Noto, „Particle 1“

Mit Mariya Bushuyeva, Keiko Okawa; Albert Garrel Buñuel (a.G.)

 

„Unzerbrechlich“

Konzept, Choreographie, Bühne, Kostüme und Licht:

Verónica Segovia Torres

Musik: Clint Mansell, „I'm Not Formed By Things That Are Of Myself Alone”

Samuel Barber „Adagio for Strings“

Mit Anne Jung, Verónica Segovia Torres

 

„Multiverse“

Konzept, Choreographie, Bühne, Kostüme und Licht:

Jordi Martin

Musik: Jordi Martin – Arne Stevens

Mit Andrea Mendez Criado, Keiko Okawa, Verónica Segovia Torres; Jordi Martin, Dominik Strobl, David Leonidas Thiel

 

„Metropolis“

Konzept, Choreographie, Bühne, Kostüme und Licht:

Guillaume Hulot

Musik: Christian Grifa, „Memories of War“

Mit Takako Nishi, Luisa Sancho Escanero; Christian Bauch

 

„Zabranjeno“

Konzept, Choreographie, Bühne, Kostüme und Licht:

Benjamín Durán

Musik: Georges Baldovin „No Name“

Mit Laura Busquets, Verónica Segovia Torres, Shelby Williams; Zachary Chant, Benjamín Durán, Denislav Kanev

 

„A Fading Found“

Konzept, Choreographie, Bühne, Kostüme und Licht:

Marco Blázquez

Musik: Peteris Vasks „Viatore“

Mit Mariya Bushuyeva, Sally Cowdin, Keiko Okawa, Verónica Segovia Torres, Shelby Williams; Christian Bauch, Zachary Chant, Guillaume Hulot, Denislav Kanev

 

11. und 18. Juni 2013, 20 Uhr, Großes Haus, (Hinter dem Eisernen)

Treffpunkt: Bühneneingang

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑