Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Urafführung: "O Mother Where Art Thou?" - Eine Musikperformance über Frauen zwischen Mutterschaft und Kunst. in den Uferstudios, Berlin-WeddingUrafführung: "O Mother Where Art Thou?" - Eine Musikperformance über Frauen...Urafführung: "O Mother...

Urafführung: "O Mother Where Art Thou?" - Eine Musikperformance über Frauen zwischen Mutterschaft und Kunst. in den Uferstudios, Berlin-Wedding

Premiere: 14.10.2022 um 19:00 Uhr

Vier Frauen füllen den alten Industrieraum des Uferstudios in Berlin-Wedding mit tiefen, rauen Kontrabassklängen, gesprochenen und gesungenen Stimmen, mit Geräuschen und Bildern. Es entsteht eine zwar nicht sichtbare, aber wahrnehmbare, musikalisch vibrierende Matrix (lat. Gebärmutter). Das Ursymbol der Frau.

 

Copyright: Laura Deschner

Mit O Mother Where Art Thou? präsentiert die Theaterregisseurin und Kuratorin Anne Zacho Søgaard das Ergebnis ihrer halbjährigen Forschung rund um das Thema Mutterschaft und Kunst. Die Performance thematisiert aus einer feministischen "Herstory"-Perspektive die Rolle einer Betreuerin, einer Künstlerin, einer Mutter. Am Anfang stehen dabei die Fragen: Wie können die Mutterrolle und die Künstlerinnenrolle neu definiert werden? Was bedeutet Mutterschaft heute? Welche Schnittpunkte hat sie mit der Kunst? Und hatte Marina Abramović vielleicht doch Unrecht, als sie meinte, die Mutterschaft sei tödlich für die künstlerische Karriere?

Spurensuche in den Frauenbiografien

Für die Performance begeben sich Anne Zacho Søgaard zusammen mit der Schauspielerin Melanie Schmidli, der Kostümbildnerin Lea Søvsø und der Kontrabassistin Anne Mette Iversen auf Spurensuche in den eigenen Biografien. Aber auch in den Lebensgeschichten unterschiedlichster Frauen: unbekannten und weltberühmten, Künstlerinnen, Hausfrauen, aus der Stadt und vom Land, privilegierten und hart um ihre Existenz kämpfenden. Anne Zacho Søgaard will so die Verbindung zwischen verschiedenen Positionen aufzeigen: Stärke, Schwäche, Utopie, Solidarität, Schmerz und Hoffnung. „Ein Netz aus Menschen entsteht, deren Geschichte sich mit uns verbindet,“ erklärt die Künstlerin das Vorhaben.

Im Spannungsfeld zwischen Mutter und Künstlerin

Den Anstoß zu O Mother Where Art Thou? gab Anne Zacho Søgaard ihre eigene Mutterschaft: „Seit 10 Jahren kämpfe ich mit dem Spagat, Regisseurin und Mutter zu sein, und pendle viel zwischen Berlin und den Orten, an denen ich inszeniere. Mitten in der Corona-Pandemie verschmolzen die Rollen so sehr, dass die Idee für eine musikalische Performance entstand, bei der ich meine Stimme als Autorin stärken wollte.” Ob sich der Traum vom Künstlerin-sein noch ohne Abstriche verwirklichen lässt, fragt sich Zacho Søgaard. Oder ob die beiden Rollen, vereint, gar eine Win-Win-Situation darstellen.

Das Projekt startete im Frühjahr 2022 und findet seinen Abschluss Mitte Oktober in einer immersiven Aufführung, in der Text, Musik, Kostüme und Bewegung Werkzeuge gemeinsamer Imagination und Transzendenz werden.

O Mother Where Art Thou?
Idee, Performance und künstlerische Leitung: Anne Zacho Søgaard

Mit: Anne Zacho Søgaard, Melanie Schmidli, Lea Søvsø und Anne Mette Iversen

Weitere Termine: 15.10.2022 und 16.10.2022

Ort: Uferstudios, Studio 1, Uferstrasse 8-11, Berlin-Wedding
Tickets: 15,00 Euro inklusive aller VVK-Gebühren, Erm.: 12,00 Euro inklusive aller VVK-Gebühren

Tickets unter: www.uferstudios.com/veranstaltungen/alle-veranstaltungen/

Weitere Informationen:

www.uferstudios.com/veranstaltungen/alle-veranstaltungen/event/2962=


www.annezachosogaard.net/o-mother-where-art-thou

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑