Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "algo pasó (la última obra)" von Bola de Carne, Thomas Köck (Text & Regie), Anna Laner & Andreas Spechtl - Schauspiel StuttgartUraufführung: "algo pasó (la última obra)" von Bola de Carne, Thomas Köck...Uraufführung: "algo pasó...

Uraufführung: "algo pasó (la última obra)" von Bola de Carne, Thomas Köck (Text & Regie), Anna Laner & Andreas Spechtl - Schauspiel Stuttgart

Premiere Sa – 23. Okt 21, 20:00 – Kammertheater

Der vielfach ausgezeichnete Autor Thomas Köck (u.a. zweimal mit dem Mülheimer Dramatikerpreis) gilt als eine der literarisch interessantesten Stimmen deutschsprachiger Dramatik. In seinem neuen Werk algo pasó (la última obra), einer

Zusammenarbeit mit dem mexikanischen Theaterkollektiv Bola de Carne, widmet er sich dem Thema des Verschwindens als politischem und philosophischem Phänomen.

 

Copyright: Björn Klein

Die Inszenierung umkreist das brisante Thema der „Verschwundenen“ („los desaparecidos“), Menschen, die aufgrund staatlicher oder organisierter Gewalt verschleppt oder ermordet werden, ihre Zahl in Mexiko wird auf 85.000 Opfer geschätzt. Doch nicht nur Menschen, auch Waffen verschwinden, die von deutschen Firmen in mexikanische Bundesstaaten geliefert werden, in die sie nie hätten gelangen dürfen. Auch Spuren der deutschen Emigration in Mexiko werden
aufgegriffen.

Ästhetischer Ausgangspunkt der Inszenierung ist die Idee des Archivs, die ihren Niederschlag in der Raumanordnung findet. Verschwundene Dinge hinterlassen Spuren, doch wer entscheidet, was in Archiven gespeichert wird und welche
Geschichten überliefert werden? Was bleibt, was wird erinnert? Welche Spuren hinterlassen Menschen, die verschwinden, welche Spuren hinterlassen ganze Zivilisationen, die verschwinden? Und was bedeutet das Verschwinden eigentlich für die Kunst? Für das Theater? Dieses immer flüchtige Medium, das vielleicht überhaupt nur im Verschwinden
existiert?

Thomas Köck, der an diesem Abend auch Regie führt, entwickelt mit seinem Team (darunter der Musiker Andreas Spechtl, Sänger, Gitarrist und Songwriter der Gruppe Ja, Panik und Daniel Primo, Bühnenbildner und Videodesigner) eine
komplexe, mit den Ebenen Musik und Video spielende Gesamtkomposition, die sich durch Räume der Erinnerung bewegt.

Die Uraufführung algo pasó (la última obra) entsteht als Koproduktion mit Cultura UNAM und dem Teatro UNAM in Mexiko-Stadt, dem Théâtre National du Luxembourg und dem Goethe-Institut Mexiko. Ab Februar 2022 wird die Inszenierung in Mexiko-Stadt und in Luxemburg gezeigt. Die Idee zu diesem internationalen Projekt entstand während eines Arbeitsaufenthalts von Thomas Köck in Mexiko-Stadt in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Theaterkollektivs BoladeCarne, Micaela Gramajo und Bernardo Gamboa. Neben den beiden werden Annina Walt (Schweiz) und Timo Wagner (Luxemburg) auf der Bühne stehen, die Texte werden auf Spanisch und Deutsch gesprochen und jeweils übertitelt.

Algo pasó (la última obra)
von Bola de Carne, Thomas Köck,
Anna Laner & Andreas Spechtl
Text und Inszenierung: Thomas Köck
Co-Regie und künstlerische Produktionsleitung: Anna Laner,
Bühne, Video und Licht: Daniel Primo, Kostüme: Laura Martínez Martínez,
Musik: Andreas Spechtl, Dramaturgie: Carolin Losch

MIT:
Bernardo Gamboa, Micaela Gramajo, Timo Wagner, Annina Walt

Auf Deutsch und Spanisch mit spanischen und deutschen Übertiteln
Eine Koproduktion des Schauspiels Stuttgart mit Cultura UNAM y Teatro UNAM, Théâtre National du Luxembourg und dem Goethe-Institut Mexiko. Das Projekt wurde außerdem von dem Fond Sistema de Apoyos a la Creación y Proyectos Culturales
(Fonca, Mexiko) und die Österreichische Botschaft (Mexiko) unterstützt.

Weitere Vorstellungen:
24. Okt 21, 17:00 und 20:00
26. / 27. / 29. Okt 21, 20:00
30. / 31. Okt und 01. Nov 21, 17:00 und 20:00
02. Nov 21, 20:00
03. Nov 21, 20:00 (zum letzten Mal in Stuttgart)
Premiere in Mexiko: 24. Feb 22

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑