Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: A.TONAL.THEATER präsentiert: HYPOCRITES - in KölnUraufführung: A.TONAL.THEATER präsentiert: HYPOCRITES - in KölnUraufführung: ...

Uraufführung: A.TONAL.THEATER präsentiert: HYPOCRITES - in Köln

Premiere 24.11.2022, 20:00, Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, 50670 Köln

Solo für einen Schauspieler und einen Chor über Schein & Sein. -- Im Moment werden viele Menschen in ihrem Glauben an Wahrheit und Wirklichkeit erschüttert: durch die Auswirkungen der Digitalisierung bzw. den Informationsaustausch und Meinungskampf über Social Media, durch umfassende Möglichkeiten zur wirklichkeitsgetreuen Bildbearbeitung sowie die penetrante Kriegs-Propaganda. Durch diese Beobachtung „angetriggert“ ergründet A.TONAL.THEATER die Frage nach Schein und Sein, Wahrheit und Lüge – auch im Theater.

 

Copyright: molter&sartor

Beteiligt sind vier professionelle Performer:innen, die Musiker Max Wehner (Posaune & Sousaphon) und Peter Eisold (Fahrbares Schlagwerk & Elektronik) sowie ein 13-köpfiger Bürger:innen-Chor. Dieser Chor (30 - 75 Jahre) setzt sich aus Mitgliedern der Mülheimer VolXbühne und Mitwirkenden der von A.TONAL jüngst neu gegründeten BÜRGERBÜHNE KÖLN zusammen, die zudem unterschiedlichen Generationen, Milieus und Herkunft angehören. Die Besetzung mit Bürger:innen und professionellen Akteur:innen ermöglicht es, Fragen von Authentizität versus professioneller schauspielerischer Repräsentanz in der Performance offen durchzuspielen, diesen scheinbaren Widerspruch aufzulösen und der provokanten These nachzugehen, dass Theater die einzige noch existierende Wirklichkeit ist, weil sie die einzige ist, die sich ihres Scheines bewusst sei (Carl Hegemann).

Die Zuschauerinnen und Zuschauer werden Teil einer Suche nach den „ewigen Jagdgründen“ des Theaters: Spielerisch erkundet HYPOCRITES die Widersprüche Natürlichkeit vs. Künstlichkeit und Schein vs. Sein und rückt den beschriebenen vermeintlichen Widerspruch ganz offen, „ungeschminkt“ ins Zentrum einer Aufführung und der Diskussion im Rahmen des Social Media Videoblogs HYPOCRITES TV.

Der Schauspieler Valentin Stroh steht dabei als „Hypokrites“ einem vielköpfigen, in Sprache und Bewegung choreographierten Chor gegenüber. Der Chor ist sein Stichwortgeber, sein Echo, sein Gegenüber, sein Versteck, die ihn umgebende, bewertende Masse oder Gesellschaft, sein Publikum, seine Heimat aus der er hervorgeht, das All in welches er zurückkehrt usw.. Dazwischen spielt er für uns. Er betreibt Schauspielkunst. Er erklärt was einen „guten“ Schauspieler ausmacht.

Theater kann man sich ohne Schauspieler kaum vorstellen. Auch sie stammen – wie das Theater selber – aus der Antike. Sie trugen damals den griechischen Namen „hypokrités“, was übersetzt etwa bedeutet: „Antworter“. Dieser Name leitet sich aus dem Chorgesang ab: Der „Antworter“ stand dem Chor gegenüber, so dass ein erster Dialog auf der Bühne überhaupt erst möglich wurde. Seit dem Neuen Testament wird „Hypokrites“ mit dem Begriff „Heuchler“ übersetzt. In der Bandbreite zwischen den Bedeutungen „Antworter“ (Antike) und „Heuchler“ (Neues Testament) und „Lügner“ (heute z.B. im Englischen) zeigt sich deutlich auch das Sujet der Inszenierung: Der scheinbare Widerspruch zwischen dem Authentischen und dem Repräsentativen, ausgehend von der These, dass das Theater grundsätzlich auf dem Gedanken des Scheins basiert: Ist der Gegensatz von Schein und Sein – die Ur-Paradoxie des Theaters – überhaupt auflösbar?

HYPOKRITES: Valentin Stroh
CHOR: Alice Janeczek, Andreas Beutner, Beni von Alemann, Bruno Kirchoff, Christina Rupp, Christel Trösken, Derya Kartal, Gabriele Bender, Helga Tillmann, Ingrid Henkes, Karin Oeser, Klaus Lill, Mari von Nottbeck, Margarethe Thomasen, Mohammad „Saado“ Kharouf
Live-Musik: Max Wehner (Posaune & Sousaphon), Peter Eisold (Fahrbares Schlagwerk)

Regie & Textfassung: Jörg Fürst
Musikalische Leitung & Komposition: Peter Eisold
Bühnenbild: Jan Patrick Brandt
Kostüme & Masken: Monika Odenthal
Social Media Videoblog: Susann Martin,
Lichtdesign: Kerp Holz
Produktionsleitung Köln: Jule Klemm
Produktionsleitung/PR Mülheim a.d.R.: Heike Westhofen,
Technische Leitung: Dirk Lohmann
Technik: Dietrich Schuckließ, Thomas Mörl
Produktionsassistenz: Mari von Nottbeck
Ausstattungsassistenz: Flora Neboisa
PR: neurohr & andrä (Köln)
Layoutdesign: molter & sartor (Düsseldorf)
Fahrdienst: Schlax

Eine Produktion von A.TONAL.THEATER (Köln) in Koproduktion mit dem Theater an der Ruhr und der VolXbühne Müllheim an der Ruhr, Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln und der Alten Feuerwache Köln.

Gefördert durch die Stadt Köln, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, die Rheinenergie Stiftung Kultur Köln und die MEG – Mülheimer Entsorgungsgesellschaft.

24.11.2022, 20:00 (Uraufführung)
25.11./26.11.2022, 20:00
27.11.2022, 18:00

09.02./10.02./11.02.2023, 20:00
12.02.2023, 18:00

Alte Feuerwache Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln
Tickets unter: 0221 – 985 45 30 oder post@atonaltheater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑