Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Cengalo, der Gletscherfloh", Märchen von Franz Hohler, Theater BernUraufführung: "Cengalo, der Gletscherfloh", Märchen von Franz Hohler, Theater...Uraufführung: "Cengalo,...

Uraufführung: "Cengalo, der Gletscherfloh", Märchen von Franz Hohler, Theater Bern

Premiere: 15. November 2019 | 18 Uhr | Stadttheater

Cengalo ist ein Gletscherfloh, der mit seiner Familie eine Eishöhle hoch oben in den Alpen bewohnt. Seine Kinder besuchen die Gletscherschule, seine Frau geht zur Arbeit und er sorgt zu Hause dafür, dass es immer genügend Schnee zu essen gibt. Eines Tages beginnt es von der Decke der Eishöhle zu tropfen. Den Kindern ist schnell klar: Dass ihr Zuhause dahinschmelzt, hängt mit dem Klimawandel zusammen, den haben sie in der Schule nämlich eingehend besprochen. Bei den erwachsenen Gletscherflöhen dauert es etwas länger mit der Einsicht.

 

Der Schweizer Erfolgsautor Franz Hohler hat mit Cengalo, der Gletscherfloh für KonzertTheater Bern ein überaus witziges Märchen geschrieben, das die Brisanz des Klimawandels spielerisch und ohne erhobenen Zeigefinger verhandelt. Musikerin und Schauspielerin Sibylle Aeberli (Schtärneföifi) hat eigens für das Stück eine Reihe neuer Songs geschrieben und eröffnet damit Jung und Alt neue Welten. Auf der Bühne steht sie auch als Schauspielerin. Mit Meret Matter konnte Konzert Theater Bern eine Regisseurin gewinnen, die dem Berner Publikum als Exponentin der freien Szene bestens bekannt ist. Meret Matter inszenierte bereits zwei Kinderstücke am Schauspielhaus Zürich.

Märchen von Franz Hohler für Kinder ab 6 Jahren

Meret Matter: Regie  
Sara Giancane: Bühne und Kostüme
Sibylle Aeberli: Musik (live)
Lea Lustenberger: Dramaturgie

Mit Sibylle Aeberli, Aline Beetschen, Grazia Pergoletti, Irina Wrona, Lukas Dittmer, Thomas Hostettler, Stéphane Maeder u.a.

Weitere Vorstellungen 23. Nov | 03., 06., 07., 16., 17., 18., 19., 20., 23., 24., 26. Dez 2019 | 02. Jan 2020

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑