Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das Humanotop - Ein Urbanes Zukunftsareal" // Ein MörgensLab-Projekt - Theater AachenUraufführung: "Das Humanotop - Ein Urbanes Zukunftsareal" // Ein...Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das Humanotop - Ein Urbanes Zukunftsareal" // Ein MörgensLab-Projekt - Theater Aachen

Premiere Fr 17. Juni 2022, 20:00 Uhr, Mörgens

Archäologische Ausgrabungen bestätigen es: Das Leben Anfang der 2020er Jahre war von einem eklatanten Wandel geprägt: Anhand verschiedener Fundstücke versuchen Wissenschaftler*innen rückblickend zu rekonstruieren, wie die Bevölkerung damals versuchte, das urbane Leben trotz vielfältiger Gefährdungen – Verkehrschaos, Entgrünung, mangelhaftes Nahrungs- und Wassermanagement, schwindende Biodiversität, Ressourcen- und Energieverschwendung, unbezahlbarer Wohnraum, soziale Isolierung, etc. – wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

 

Die Probleme waren komplex, die Lösungsansätze zunächst zu kleinteilig. Wo war der große wirksame Zusammenschluss vieler Ansätze zum Gesamtkonzept, zum »Humanotop«? Warum wurden bestimmte Entscheidungen getroffen und andere vermieden? Und wie konnte der einzelne Mensch mit seinen hartnäckigen Gewohnheiten und Ambivalenzen zur Veränderung »bewegt« werden?

Gemeinsam mit Wissenschaftler*innen der RWTH Aachen, insbesondere mit Prof. Dr. Achim Kampker (»Humanotop Avantis«) sowie in Kooperation mit dem Brachland-Ensemble blicken wir im Rahmen des »MörgensLab« auf eine »Science-Fiction-Gegenwart« und behaupten ein Zukunftshologramm, das die Zuschauer*innen in die Lage versetzt, ihre Gegenwart als vergangen zu betrachten, um Ideen für die Zukunft ihrer Stadt zu entdecken.

In Kooperation mit dem Theater Aachen, dem Brachland-Ensemble, der RWTH Aachen, der Bürgerstiftung Lebensraum Aachen, dem Kulturamt Solingen, der Demokratiewerkstatt /Nell-Breuning-Haus Stolberg, der FH Münster, Baukultur NRW und dem Institut für Demokratiepädagogik Eupen (Belgien)

Konzeption, Künstlerische Leitung, Regie, Company Management Dominik Breuer
Konzeption, Dramaturgie, techn. Konzept Gunnar Seidel
Bühne und Kostüme Maria Pfeiffer
Konzeption, wissenschaftliche Dramaturgie Morgane de Toeuf
Dramaturgie Inge Zeppenfeld
Komposition, Sound Jan Pfitzer
Evaluation, Beratung Armin Küchler
Audience Development Peer Stark
Produktion, Konzeption Julia Opitz
Workshopleitung Objekttheater/Puppenspiel Annemie Twardawa
Workshopleitung Fotografie Annemone Take

Mit Petya Alabozova, Nora Wagner

Das Brachland-Ensemble wird gefördert vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, RKP – Regionales Kultur Programm NRW, Fonds Soziokultur.

Das MörgensLab ist ein durch das Land NRW im Rahmen des Programms „Neue Wege“ gefördertes Kooperationsprojekt, das darauf abzielt eine enge Verbindung zwischen den in der Stadt Aachen ansässigen Forschungsbereichen und den szenischen Künsten zu schaffen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑