Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Annette, ein Heldinnenepos" nach dem Roman von Anne Weber - Schauspiel HannoverUraufführung: "Annette, ein Heldinnenepos" nach dem Roman von Anne Weber -...Uraufführung: "Annette,...

Uraufführung: "Annette, ein Heldinnenepos" nach dem Roman von Anne Weber - Schauspiel Hannover

Premiere 26. Februar 2022, 19.30, Schauspielhaus

Anne Beaumanoir, genannt Annette, wird 1923 in einem kleinen Ort an der französischen Atlantikküste geboren. Sie wächst in einfachen Verhältnissen auf. Doch wichtiger als Wohlstand sind für ihre Familie Werte wie Menschenliebe, Gerechtigkeit und Ehrlichkeit. Während des Spanischen Bürgerkriegs 1936 kommen fliehende Spanier:innen in den Ort, zwei Jahre später die ersten Deutschen, die vor den Nazis flüchten.

 

Copyright: Kerstin Schomburg

Annette wird früh mit den Auswirkungen von Gewalt und Unterdrückung konfrontiert, und als 1940 deutsche Panzer die französische Grenze überqueren, will sie aktiv werden. Wenn Unrecht geschieht, dann muss man handeln. Annette tritt der Kommunistischen Partei bei, denn dass alle gleich sind, findet sie gut, auch wenn die Männer noch immer etwas gleicher sind.

Indem sie kleine, geheime Aufträge übernimmt, wird sie Teil der Résistance. Dort lernt sie Roland kennen, ihre erste Liebe. In Paris entkommen die beiden bei der Rettung einer jüdischen Familie nur knapp den Nazis und müssen, weil sie die strikten Regeln der Résistance verletzt haben, die Stadt verlassen. In den Wirren der letzten Kriegstage verlieren sie sich aus den Augen. Nach Kriegsende studiert Annette Medizin und wird Ärztin.

Sie gründet eine Familie mit ihrem neuen Mann Jo und könnte das Leben genießen, aber ihr Land, das sie doch gerade erst von den deutschen Besatzer:innen befreite, verhält sich selbst wie eine Besatzungsmacht. In Algerien, seit 1830 von Frankreich als Kolonie besetzt, regt sich ab den 1950er Jahren Widerstand. Da die politischen Versuche der einheimischen Bevölkerung scheitern, für sich die gleichen Rechte durchzusetzen wie für Franzosen, kommt es zu gewaltsamen Demonstrationen und Anschlägen der neu gegründeten algerischen Unabhängigkeitsbewegung FLN. Das französische Militär geht in Algerien mit äußerster Brutalität gegen die Bevölkerung vor und foltert Zivilist:innen und FLN-Aktivist:innen.

Die Kommunistische Partei, die sich sonst als Vorkämpferin für die Befreiung unterdrückter Menschen versteht und deren Mitglied Annette weiterhin ist, schweigt zu den „Ereignissen“. Also muss Annette handeln und geht erneut in den Widerstand, diesmal gegen die eigene Partei und die eigene Regierung. Sie beginnt für die FLN Geld durch Europa zu schmuggeln. Während einer Autofahrt wird Annette, hochschwanger mit ihrem dritten Kind, verhaftet und anschließend zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Ihr gelingt die Flucht nach Tunis, wo die provisorische algerische Regierung arbeitet. Nach dem erfolgreichen Unabhängigkeitsreferendum von 1962 wird sie Teil der ersten frei gewählten Regierung in Algerien, doch nur drei Jahre später putscht das algerische Militär. Annette flieht in die Schweiz. Nach ihrer Pensionierung zieht sie zurück nach Frankreich und fährt durch die Regionen, um in Schulen und bei Veranstaltungen von ihren Erlebnissen im Widerstand und vom kolonialen Erbe Frankreichs zu erzählen.

Anne Weber setzt Anne Beaumanoir mit ihrem 2020 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Roman ein Denkmal. In zugänglichen Versen als modernes Epos geschrieben, entfaltet sich vor unseren Augen ein Leben, das so reich ist an Geschichte und kleinen Entscheidungen mit großer Wirkung, dass es mindestens für drei reichen würde. Dabei spiegelt das Leben von Anne Beaumanoir nicht nur den Kampf gegen Unterdrückung sowie das Hoffen und Scheitern des westeuropäischen Kommunismus wider, sondern vor allem, dass Geschichte immer von einfachen Menschen gemacht wird: Menschen wie wir.

Regisseurin Lily Sykes zeigt nach Orlando mit Annette, ein Heldinnenepos ihre zweite Inszenierung am Schauspiel Hannover.

Regie Lily Sykes
Bühne Jelena Nagorni
Kostüme Ines Koehler
Musikalische Leitung David Schwarz
Dramaturgie Hannes Oppermann

Mit
Mohamed Achour,
Corinna Harfouch,
Alrun Hofert,
Oscar Olivo,
Aline Reier,
Katherina Sattler,
David Schwarz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑