Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Kitschgarten« nach Motiven von Anton Tschechow - Theater HeidelbergUraufführung: »Kitschgarten« nach Motiven von Anton Tschechow - Theater...Uraufführung:...

Uraufführung: »Kitschgarten« nach Motiven von Anton Tschechow - Theater Heidelberg

Premiere am Freitag, 25. Februar 2022, 20.00 Uhr | Alter Saal

Die Inszenierung aktualisiert die Texte des russischen Meisters Tschechow mit dem Witz, den dieser Regisseur vermuten lässt. Peschel bezieht sich auf die Übersetzungen von Thomas Brasch und Peter Urban. Wiederkehrende Fragestellungen, Motive und Personenkonstellationen aus Anton Tschechows Komödien bringt er auf die Bühne und zieht Verbindungen weit über den berühmten »Kirschgarten« hinaus.

 

Copyright: Susanne Reichardt

Die Schauspieler*innen Roland Bayer, Lisa Förster, Daniel Friedl, Katharina Quast, Christina Rubruck, Esra Schreier und Andreas Seifert erwecken einen clever gewebten Tschechow-Kosmos zum Leben, voller Verliebter, Pechvögel, Dickköpfe und Dekadenzen.

Milan Peschel kam bereits in der Spielzeit 2012|13 ans Theater Heidelberg. Für seine damalige Inszenierung »Alles Gold was glänzt« arbeitete er erfolgreich mit Ausstatterin Nicole Timm zusammen, die auch die Ausstattung des kommenden »Kitschgartens« übernahm.

Als Vorgeschmack auf die Bühnenpremiere am 25. Februar wird ab dem 16. Februar 2022 ab 18.00 Uhr der Theaterfilm und Backstage-Report »Kitschgarten – Der Film« kostenlos online auf der Theater-Homepage, www.theaterheidelberg.de, zu sehen sein. Er gewährt auf künstlerisch-poetische Weise Einblicke in die besonderen Probenbedingungen während der Pandemie und beleuchtet die persönliche Herangehens- und Arbeitsweise von Regisseur Milan Peschel.

Weitere Informationen sowie Karten unter www.theaterheidelberg.de oder an der Theaterkasse, Theaterstraße 10; 06221|5820000; tickets@theater.heidelberg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑