Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Der grosse Hanussen" Stefan Heym - Württembergische Landesbühne Esslingen Uraufführung: "Der grosse Hanussen" Stefan Heym - Württembergische...Uraufführung: "Der...

Uraufführung: "Der grosse Hanussen" Stefan Heym - Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere Samstag, dem 19.3.2022 um 19:30 Uhr im Schauspielhaus

Berlin, Frühjahr 1933. Der Hellseher Erik Jan Hanussen ist der Star der Berliner Varietészene. Die ganze Stadt liegt ihm zu Füßen. Er sympathisiert mit den Nationalsozialisten, doch als Jude ist er einigen Parteigenossen der NSDAP ein Dorn im Auge. Hanussen aber glaubt sich sicher, da einige hohe Parteifunktionäre bei ihm ein und aus gehen.

 

Copyright: Württembergische Landesbühne Esslingen

Auch Graf Helldorf, der SS-Führer von Berlin, steht in seiner Schuld – und Hanussen weiß das immer wieder für seine persönlichen Interessen und Ziele einzusetzen. Zu seinem Glück fehlt ihm nur noch die Liebe der Frau, der er mit allen Mitteln eine große Karriere ermöglicht hat: Doch die Schauspielerin Franziska Merten sieht ihre Ideale, Anständigkeit und Ehrlichkeit durch Hanussen verletzt. Je mehr er sich um sie bemüht, desto mehr distanziert sie sich von ihm.

Bei einem Fest in seiner Villa werden Hanussens Gäste Zeugen einer düsteren neuen Prophezeiung: Feuer, das aus den Fenstern eines großen Gebäudes inmitten der Stadt schlägt und schnell das ganze Haus in Brand setzt, ein Donnerschlag, eine einstürzende Kuppel ... Als einen Tag später der Reichstag brennt, glaubt sich Hanussen auf dem Gipfel seiner Macht. Er versucht, den Herausgeber der Berliner Tageszeitung zu erpressen, indem er Schutz vor der Gleichschaltung gegen eine große Geldsumme verspricht. Dieser Fehler könnte Hanussen gefährlich werden, ebenso wie die Recherchen eines jungen Journalisten, der ihn als Scharlatan überführen will ...

Stefan Heym schrieb 1941 mit „The Great Hanussen“ sein erstes Theaterstück im amerikanischen Exil. Durch einen Hinweis eines befreundeten Germanisten fand die WLB in Cambridge eine Kopie des englischen Stücktextes und erhielt von der Witwe des Autors die Rechte zur Uraufführung dieses Stoffes. Stefan Heyms Stück erzählt von dem gefährlichen Spiel mit politischen Extremisten und der Gefahr des Opportunismus in politisch bewegten Zeiten.

Regie
    Klaus Hemmerle
Bühne
    Frank Chamier
Kostüme
    Frank Chamier
Weiteres Leading Team
    Guido Huller

Mit
    Daniel Großkämper
    Achim Hall
    Gesine Hannemann
    Nathalie Imboden
    Benjamin Janssen
    Felix Jeiter
    Markus Michalik
    Marcus Michalski
    Thomas Müller-Brandes
    Martin Theuer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑