Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St. Gallen: Start zur zweiten Runde der Monologreihe „Radikal allein“ Theater St. Gallen: Start zur zweiten Runde der Monologreihe „Radikal allein“ Theater St. Gallen:...

Theater St. Gallen: Start zur zweiten Runde der Monologreihe „Radikal allein“

Donnerstag, 10. Februar 2022, 20 Uhr und 21.30 Uhr, Kunstmuseum St.Gallen

„Dienstags bei Migros“ mit Bruno Riedl

„Steve Jobs“ mit Matthias Albold

 

Copyright: Theater St. Gallen

Mit zwei Texten der französischen Schriftsteller Emmanuel Darley und Alban Lefranc geht die Monologreihe Radikal allein des Theaters St.Gallen in die zweite Runde. Bruno Riedl interpretiert im Kirchhoferhaus, der Dépendance des Kunstmuseums St.Gallen, "Dienstags bei Migros". Im Kunstmuseum ist Matthias Albold mit "Steve Jobs" zu erleben. Zum Start stehen die beiden Texte am Donnerstag, 10. Februar, um 20 Uhr und 21.30 Uhr als Doppelabend auf dem Programm.

Allein mit dem Publikum, mit nichts als dem Text und der Figur im Gepäck: Der Monolog ist die Königsdisziplin für alle Schauspielerinnen und Schauspieler. Da kommt jede Feinheit in der Betonung, jede noch so kleine Bewegung zum Tragen. Ob Erzähltheater, psychologisch ausgefeilte Figur oder actiongeladene Performance – möglich ist vieles. Unter dem Titel Radikal allein hat die Schauspiel-Sparte des Theaters St.Gallen im Herbst 2020 eine Reihe solcher Soli als eigenständige Produktionen gestartet. Verschiedene Regisseurinnen und Regisseure inszenieren diese mal intimen, mal explosiven Begegnungen mit einzelnen Schauspielerinnen und Schauspielern in minimalistischen Settings und an wechselnden Schauplätzen – mit dem Fokus auf Text und Figur.

Die zweite Runde startet am Donnerstag, 10. Februar, mit einem Doppelabend. Um 20 Uhr spielt Bruno Riedl im Kirchhoferhaus Dienstags bei Migros. Das raffinierte Monologstück des 2016 erst 53-jährig verstorbenen Schriftstellers und Dramaturgen Emmanuel Darley mit dem Originaltitel Le Mardi à Monoprix erzählt von der besonderen Beziehung zwischen einem alternden Vater und seiner erwachsenen Tochter Roberta, die einmal Robert war. Um 21.30 Uhr spielt Matthias Albold Steve Jobs des 1975 geborenen Schriftstellers, Übersetzers und Journalisten Alban Lefranc, ein fiktives Selbstgespräch des Apple-Mitbegründers in seiner letzten Lebensphase. Inszeniert werden beide Produktionen von der Theaterwissenschaftlerin und Regisseurin Leyla Claire Rabih. Die auf Gegenwartsdramatik spezialisierte Französin stellt sich damit erstmals dem St.Galler Publikum vor.

„Dienstags bei Migros“ von Emmanuel Darley
In der Übersetzung von Klaus Gronau

Jeden Dienstag kehrt Roberta in die Stadt zurück, in der sie aufgewachsen ist. Sie kümmert sich um ihren Vater, der nach dem Tod der Mutter nicht mehr alleine zurechtkommt und zu vereinsamen droht. Sie wäscht, putzt und bügelt für ihn, sie verbringen gemeinsame Zeit, plaudern vor allem über Belangloses und erledigen gemeinsam den Wocheneinkauf in der Migros. Dort kennt man die beiden, schaut sie an, vor allem Roberta. Kaum jemand kann sich verkneifen, sie genau zu mustern, sie anzustarren, diese grosse Frau, die früher einmal Robert war. Doch während Roberta ihr Leben als Mann längst hinter sich gelassen hat, scheint ihr Vater die neue Identität seines Kindes nicht akzeptieren zu können.
Warmherzig, melancholisch und sensibel beschreibt der Monolog Dienstags bei Migros des französischen Schriftstellers Emmanuel Darley das Spannungsverhältnis Robertas zwischen Unsicherheit und Stolz, Verletzung und dem Versuch, wieder eine Nähe zum Vater entstehen zu lassen.

Datum                Donnerstag, 10. Februar 2022
Zeit                 20 Uhr
Ort                 Kunstmuseum - Kirchhoferhaus

Inszenierung            Leyla Claire Rabih
Raum                Viviane Stüssi
Kostüm            Claudio Pohle
Dramaturgie            Anja Horst

Spiel                Bruno Riedl

Weitere Termine, jeweils 20 Uhr im Kirchhoferhaus
Samstag, 26. Februar 2022
Donnerstag, 10. März 2022
Mittwoch, 20. April 2022
Mittwoch, 27. April 2022
Donnerstag, 5. Mai 2022

Koproduktion des Theaters St.Gallen mit dem Kunstmuseum St.Gallen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑